JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Markus Andrees

Außervertragliche Haftung bei mangelhafter IT-Sicherheit

Legislative Handlungsoptionen zur Verbesserung des IT-Sicherheitsniveaus von Produkten und Diensten

71,90 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-78721-2
Reihe: Schriftenreihe zum IT- und Informationsrecht
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
XXII, 310 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2019
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Markus Andrees hat Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt im Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie der Universität Oslo studiert. Im Anschluss war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht in Münster tätig. Sein Referendariat hat er im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm absolviert.




Hauptbeschreibung


Seit Jahren beklagen Experten ein geringes Niveau der IT-Sicherheit. Zahlreiche Störfälle haben mittlerweile das öffentliche Bewusstsein dafür geschärft, dass mangelhafte IT-Sicherheit ein ernsthaftes Risiko darstellt. Ob das geltende Recht diesem Risiko angemessen begegnet, ist Gegenstand von Diskussionen, an die der Autor anknüpft. Unter der Prämisse einer präventiven Wirkung von Haftungsnormen geht er der Frage nach, inwieweit das außervertragliche Haftungsrecht Hersteller und Diensteanbieter zu ausreichenden IT-Sicherheitsmaßnahmen verleitet. Zugleich arbeitet er legislative Handlungsoptionen zur Erhöhung des IT-Sicherheitsniveaus aus. Dabei liegt der Fokus auf einer Ausdehnung von Haftungsnormen sowie der Einführung von Pflichten zur Meldung von IT-Sicherheitslücken.




Kurztext / Annotation


Ein Haftungsrisiko verleitet zur Gewährleistung von IT-Sicherheit. Der verhaltenslenkende Effekt stößt jedoch im geltenden Recht an Grenzen. Eine Verbesserung kann durch Einführung einer Meldepflicht für aktuelle Gefahren erreicht werden. Auch spezifische Haftungspflichten für wichtige Diensteanbieter würden das IT-Sicherheitsniveau steigern.




Inhaltsverzeichnis


Inhaltliche Fortentwicklung des IT-Sicherheitsbegriffs – Bestandsanalyse außervertraglicher Haftungsgrundlagen – Erarbeitung von Gesetzesvorschlägen für durch mangelhafte IT-Sicherheit ausgelöste Vermögensschäden – Entwicklung einer Meldepflicht zur Konkretisierung von IT-Sicherheitspflichten