JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Jochen Praefcke

Ich stottere

Aus dem Gefühlsleben eines Stotterers

10,30 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7412-7475-6
Verlag: BoD – Books on Demand
Format: Flexibler Einband
156 Seiten; 19 cm x 12 cm, 1. Auflage, 2016

Hauptbeschreibung

Wie fühlt es sich an zu stottern? Was bedeutet Stottern im Alltag eigentlich? Wie prägend ist es für die Persönlichkeit, ein Stotterer zu sein?

Ein Buch über eine lebensbegleitende Konstante, über das Reden und Schweigen, über Leidensdruck und Leugnung, über die eigene Begriffsstutzigkeit und die anderer Leute, über stotternde und nichtstotternde Deppen im Film und im echten Leben, über Freundschaft und Familie, über Klarinetten und Gitarren, über hilfreiche und weniger hilfreiche Bewältigungsstrategien, über Selbstsicherheit, Erfolge und Rückschläge - kurzum: eine Achterbahnfahrt durch das Gefühlsleben eines lebenslänglichen Stotterers, höchst subjektiv und zutiefst unwissenschaftlich.
www.ich-stottere.de

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Jochen Praefcke:
Jochen Praefcke (40) aus dem oberschwäbischen Ravensburg stottert seit er denken kann - Ursache unbekannt. Jahrzehntelang war Stottern das beherrschende Thema in seinem Leben: vom ersten Gedanken am Morgen, über die Planung aller potentiell problematischen Alltagssituationen, bis hin zum letzten Gedanken vor dem Einschlafen. Gerade die relativ sanfte Ausprägung seines Stotterleidens wurde ihm absurderweise zum Verhängnis.

Im Laufe der Jahre hat er eine große Bandbreite an Reaktionen auf sein Stottern und den Umgang mit seinem Stottern erlebt, im negativen wie im positiven Sinne. Warum behaupten manche Menschen immer noch, er stottere doch eigentlich gar nicht? Warum nur versteht niemand, wie sich das anfühlt? Die Antwort ist geradezu verblüffend einfach: weil er es nie jemandem erzählt hatte, nicht einmal seiner Familie und seinen engsten Freunden. Es war an der Zeit, ein Buch darüber zu schreiben, wie stark sein Stottern sein Leben kontrollierte und wie er die Kontrolle über sein Leben ein Stück weit wieder zurückerobern konnte. Heute weiß er, dass sich die Welt eben nicht nur ums Stottern dreht, nicht mal seine eigene. Es hat knapp 40 Jahre gedauert, dies zu begreifen.
www.ich-stottere.de