JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Roland Köhler

Satierisch lustig

Das witzigste aus 10 Jahren

4,99 EUR inkl. MwSt.
E-Book, Download sofort möglich!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-95880-053-3
Verlag: YOUPublish GmbH
Format: E-Book Text (EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!)
150 Seiten, 2015

Kurztext / Annotation

Viele lustige Satiren und satirische Gedichte zu den Themen Mann und Frau, Politik, Tiere, Fernsehen, Weihnachten und Ostern, Wortakrobatik, Sport, Internet und vieles mehr erheitern Ihre sommerlichen oder winterlichen Abende. Etwa die Hälfte davon erschien damals tagesaktuell auf der Satireseite einer österreichischen Tageszeitung. Großteils aktuell wie damals, manchmal von der Realität einge- oder überholt, manchmal wahr geworden, aber nie langweilig. Bringt selbst Tiere zum Schmunzeln!

Geboren 1967 in Linz an der Donau, schriftstellerisch tätig seit 1980 ('Karrierebeginn' mit dem erfolgreichen Texten und Komponieren eines Weckliedes für den damaligen Schulschikurs), seitdem fasziniert von der Hohen Kunst des Schreibens u.a. von Songs zum Beispiel für Jürgen Drews, Gedichten, Kurzgeschichten, Thriller-Exposés und Satiren. Einige Werke davon sind nun hier erhältlich, einige sind noch im Archiv, im Entstehen oder erst eine vage Idee in einer Gehirnwindung des Autors und werden später folgen.

Textauszug

Thema Politik

Thema Politik

Auch die Politik soll in unserer Sammlung nicht zu kurz kommen. Keine Angst, es wird nicht staubtrocken wie in diversen Politikerversammlungen.
Der Besuch der weißen Tauben

Drei weise Tauben kamen aus der Fremde zu Besuch in unserem Taubenschlag. Dort wurden sie von den roten und den grünen Tauben mit wildem Flügelschlagen begrüßt.

Der hübscheste der drei Vogel erinnerte sich beim Anblick des Schlages seiner Wurzeln, pickte aufgeregt auf dem Boden herum und gurrte: "Heimat!" Nach einem kurzen aber heftigen Schnabeln wurden die drei zu den blauen Tauben geleitet, die etwas verschreckt und mißtrauisch im Freien hockten, da sie die Freiheit liebten. Ein gemeinsamer Imbiß aus Maiskornern und Sonnenblumenkernen lockerte das etwas gespannte Klima aber schnell auf.

Im Anschluß untersuchten die drei weisen Tauben die Flügel der blauen Tauben auf eventuelle Wucherungen oder braune Flecken. Deren Gefieder war nahezu makellos und hielt somit den gestrengen Blicken stand. Lediglich eine einzelne Taube hatte unablassig den Schnabel offen, gurrte zum Teil wahres, zum Teil wirres Zeug, zum Teil Beschimpfungen über die ET (Europaische Taubenvereinigung), aber nach ein paar Jodtabletten und einer Schnabelspülung mit Seife war das Problem gelost.

Da nun anscheinend alles in Ordnung war, flogen die drei weisen Tauben unter großem Hallo der Zurückgebliebenen einer früheren Mittaube nach und verbrachten einen wunderschonen Urlaub unter argentinischer Sonne.
Vergangenheit Europa?

Derzeit lauft ja eine aufwendige Werbekampagne, die uns einfachen Bürgern klarmachen soll, daß wir ohne die EU absolut nichts waren und was für Segen wir ihr zu verdanken haben. Im Internet ist dies nachzulesen unter wehwehweh.europa.ade (oder so ahnlich). Ein Euro (sollte der nicht ursprünglich ECU heißen?) entspricht in der Kaufkraft nach wie vor etwa 10 Schillingen (ansonsten sind die Lebensmittel ja gar nicht teurer geworden) und auf den zusatzlich pro Monat versprochenen Tausender warten wir immer noch.

Wir haben jetzt neben haufenweise schwachsinniger Verordnungen etwa über die Krümmung von Bananen natürlich offene Grenzen, das heißt zum Beispiel, Sie konnen sich ohne Zollprobleme eine slowakische Krankenschwester ins Haus nehmen, um Ihre Oma, Ihr bestes Stück oder Ihre Wertsachen zu pflegen und zu hegen. Warnwesten bei Nacht und Licht bei Tag erhohen unsere Chancen, beim heftigen Transitverkehr nicht unter einem Laster unser Leben auszuhauchen.

Die Bergbauern werden gefordert, die Tabakbauern müssen ihren gesamten Anbau selber wuzeln. Was hat sich dieser Emanz Friedrich Schiller, eigentlich dabei gedacht, in der van Beethoven vertonten Europahymne die Phrase "Tochter aus Elysium" zu verwenden, das ist doch in hochstem Grade mannerfeindlich sowie unzeitgemaß und sollte umgehend auf "Tochter/ Sohn/ TranssexuelleR aus Elysium" geandert werden!

Gut, die Melodie wird danach etwas hatschen aber das sollte uns die Gleichberechtigung wohl wert sein.

Europaweite Mutterschaftstests zusatzlich zu den vorwiegend in Talkshows praktizierten Vaterschaftsermittlungen sollten dann ebenfalls verpflichtend eingeführt werden. Vor den spanischen Exklaven in Afrika, Ceuta und Melilla, stehen derzeit die marokkanischen Asylwerber rebellisch Schlange.

Nach dem Beitritt der Türkei konnen diese praktischerweise gleich durch ganz Europa über den Bosporus nach Asien abgeschoben sowie bei Bedarf auch gleich zwangsverheiratet werden und bleiben immer noch in der EU. Auch Osterreich verfügt ja über ein Fast-Exklave in Jungholz/Tirol (nur über Bayern erreichbar), abgesehen von Finanzflüchtlingen ist dort über deutsche Asylwerber aufgrund von Regierungsstreitigkeiten und wirtschaftlicher Probleme i

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet