JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Marion Robl

Das beschleunigte Verfahren für Bebauungspläne der Innenentwicklung

Ein Aspekt des Innenstadtentwicklungsgesetzes («BauGB 2007»)

133,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-60014-6
Reihe: Regensburger Beiträge zum Staats- und Verwaltungsrecht
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
684 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2010
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Gesetzgebungshistorischer Hintergrund der Einführung des beschleunigten Verfahrens – Tatsächliche Ausgangslage und daraus folgende Zielsetzung des beschleunigten Verfahrens – Darstellung seiner Anwendungsvoraussetzungen unter Berücksichtigung zwingender europarechtlicher Vorgaben – Erörterung der Verfahrensbesonderheiten des beschleunigten Verfahrens unter Betrachtung ihrer Europarechtskonformität und unter Einschätzung ihrer Effektivität im Hinblick auf die Zielsetzung der Einführung des beschleunigten Verfahrens – Beleuchtung der für das beschleunigte Verfahren geltenden Planerhaltungsvorschriften, insbesondere ihrer Europarechtskonformität.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Die Autorin: Marion Robl wurde 1982 in Regensburg geboren. Von 2002 bis 2007 studierte sie an der Universität Regensburg Rechtswissenschaften. Nach Abschluss des Ersten juristischen Staatsexamens und teilweise parallel zum Referendariat promovierte die Autorin an der Universität Regensburg.

Hauptbeschreibung

Diese Arbeit befasst sich mit dem beschleunigten Verfahren für Bebauungspläne der Innenentwicklung, das durch das Innenstadtentwicklungsgesetz mit § 13a BauGB eingeführt wurde. Mit ihm sollte städtebaulichen Missständen ebenso begegnet werden wie demografischen und wirtschaftlichen Veränderungen. Insofern wird versucht, die Effektivität des beschleunigten Verfahrens im Hinblick auf die mit ihm verfolgten Zwecke abzuschätzen. Grundlage dafür ist die ausführliche Beleuchtung und Konkretisierung der Anwendungsvoraussetzungen und Verfahrensbesonderheiten des beschleunigten Verfahrens, wodurch zur Klärung von diesbezüglichen Unsicherheiten und Zweifelsfällen beigetragen werden kann. Insbesondere wird auch auf die Vereinbarkeit des beschleunigten Verfahrens mit den europarechtlichen Vorgaben über die Durchführung einer Umweltprüfung eingegangen, woraus sich entscheidende Ansatzpunkte für die Auslegung von § 13a BauGB und der für das beschleunigte Verfahren geltenden Planerhaltungsvorschriften ergeben. Im Ergebnis stuft die Verfasserin die Einführung des beschleunigten Verfahrens als richtigen Schritt zur Realisierung der mit ihm verfolgten Absichten ein, deckt jedoch auch diesbezügliche Defizite auf.