JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Petra Tiedemann

Das beschleunigte Strafverfahren – Eine Untersuchung in Bonn

Dissertationsschrift

63,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-57224-5
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
XXVI, 241 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2008
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Die Autorin: Petra Tiedemann wurde 1971 in Würselen geboren und studierte von 1991 bis 1996 Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. Sie war anschließend wissenschaftliche Hilfskraft an dem dortigen Strafrechtlichen Institut. Das Referendariat schloss die Autorin im Jahr 1999 mit dem Zweiten Staatsexamen ab. Seit dem Jahre 2002 ist sie als Rechtsanwältin in Köln zugelassen und ist im dortigen Büro einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Im Jahre 2005 wurde sie als Steuerberaterin bestellt.

Hauptbeschreibung

In der öffentlichen Diskussion sowie der Fachliteratur werden immer wieder Beschleunigungsmöglichkeiten im deutschen Strafprozess diskutiert. Der Abstand zwischen dem Zeitpunkt der Begehung einer Straftat und deren Sanktionierung wird zunehmend größer, was die Forderung, die Strafe der Tat im sprichwörtlichen Sinne «auf dem Fuße» folgen zu lassen, lauter werden lässt. Vor diesem Hintergrund ist insbesondere die Neuregelung des beschleunigten Strafverfahrens, die dieses durch das 1994 in Kraft getretene Verbrechensbekämpfungsgesetz erfahren hat, zu sehen. Ob diese Gesetzesänderung ihre Wirkung erzielen konnte, wird hier untersucht. Neben der Darstellung der Voraussetzungen für das beschleunigte Verfahren einschließlich der Hauptverhandlungshaft und des praktischen Ablaufs des Verfahrens wurden hierzu bei der Staatsanwaltschaft Bonn über 1000 staatsanwaltschaftliche Ermittlungsakten aus sechs Jahren anhand von Protokollchecklisten analysiert sowie die mit dem beschleunigten Verfahren und der Hauptverhandlungshaft befassten Amtsrichter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Polizeibeamten mittels Interviewleitfäden befragt. Die Arbeit endet mit einer rechtspolitischen Empfehlung.

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Beschleunigtes Verfahren – Verfahrensablauf – Täterstruktur und geeignete Straftaten – Sanktionsrahmen – Hauptverhandlungshaft – Verteidigerbestellung – Rechtsmittel – Empirische Untersuchung – Aktenauswertung.