JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Wolfram Heinz

Hybris

Eine Kritik der Unvernunft

17,30 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-89783-922-9
Verlag: Roderer Verlag
Format: Flexibler Einband
72 Seiten, 2019

Hauptbeschreibung

Hybris ist eine in die Zukunft gerichtete Novelle ganz im Stil von Aldous Huxley und Georg Orwell, die letzlich mit gesellschaftskritischen Vorhersagen weitgehend Recht behielten. Das Hauptthema von Hybris vom Heinz´dystrophischer Novelle ist die zunehmende Entmündigung der Bürger durch einen immer anonymer werdenden Herrschaftsapparat und die Verschmutzung der Umwelt, die schließlich in der Zerstörung endet: "Die Sonne wirkt größer; die Erde ein erleuchteter Golfball auf schwarzem Grund. Wir schreiben das Jahr 2119. Der letzte Mensch verhungerte. Jetzt liegt er auf verbrannter Erde. Sein Fleisch ist durch Wind und Sonne verdorrt und zu Leder geworden. Der Wind reißt ledriges Gewebe in Fetzen davon. Die Knochen bleichen in der Sonne. Geier gibt es keine mehr, auch Gewürm und Insekten sind ausgestorben.
Die Natur wagt sich langsam zurück in die frühere Zivilisation, Flüsse fließen wie sie wollen, Sand rieselt durch Wind angetrieben durch alle Fugen und Moos überwuchert Gestein. Wurzeln übernehmen die Dekomposition von Beton.
Nur wenige Superreiche treiben in Raumkapseln, die Luft wird knapper und sie gehen ein in dunkler Materie.
Versuch Mensch - Take 301 – gescheitert...
...oder...
wir mäßigen uns!
Damit sind alle gemeint."