JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Christine Schast; Frank Reynhart

ÜBER DIE VERDRÄNGUNG DES SOZIALEN ELENDS IN DER „‚SOZIALSTEN‘ ALLER... / ALTER … ENDSTATION …TODESSUCHT – ÜBER DIE VERDRÄNGUNG DES SOZIALEN ELENDS IN DER „‚SOZIALSTEN‘ ALLER ‚SOZIALEN‘ GESELLSCHAFTEN“

ÜBER DIE VERDRÄNGUNG DES SOZIALEN ELENDS IN DER „‚SOZIALSTEN‘ ALLER ‚SOZIALEN‘ GESELLSCHAFTEN“

39,99 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7450-9546-3
Reihe: ÜBER DIE VERDRÄNGUNG DES SOZIALEN ELENDS IN DER „‚SOZIALSTEN‘ ALLER ‚SOZIALEN‘ GESELLSCHAFTEN“
Verlag: epubli
Format: Flexibler Einband
152 Seiten; 29.7 cm x 21 cm, 1. Auflage, 2018
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Wozu wird diese SELBSTVERLIEBTHEIT UND GEGENWARTSBEZOGENHEIT führen? Ins Alter natürlich! In wessen Gesellschaft wird man/frau sein Alter wie (?), wo (?), wann (?) und wie lange und vor allem wie glücklich (?) wahrnehmen? Wahrscheinlich in einer Jugendherberge ganz unterschiedlicher Luxus(pflege)klassen für 50-Plus-Alte: Seniorendomizil, FKK-Kabinett, -Hiphop, -Schwedengardinenklub, -Residenz, -Sanktuarium, -Schiff, -Semi-Pietät, -Tafel, -WG etc. genannt. Aber, all das muß ja bezahlt werden.

Wieviel für alte Menschen vermeintlich getan bzw. ihnen tatsächlich angetan wird, läßt sich an der Betriebsamkeit der vielen, kleinen Flitzer der Unmenge an SOZIALEN HILFSDIENSTE erkennen. Ihre blecherne Gegenwart stellt die Kontingente der Taxis, Paketdienste, Polizei- und Feuerwehrautos mittlerweile in den Schatten.

WIE MENSCHENFREUNDLICH EINE GESELLSCHAFT EIGENTLICH IST, läßt sich der Behandlung der Jüngsten und der Ältesten dokumentieren. Bei uns vermittelt die PHARMAZEUTISCHE UMSCHAU den MINIMALEN UNTERSCHIED ZWISCHEN ALTERSELEND UND KINDESWOHL. Möglicherweise hat man in Deutschland „Alter“ noch nicht als unheilbare – sozusagen unausweichlich zum Tode führende – Krankheit erkannt und somit medizinisch deklariert, damit mental und materiell soweit klarkommen zu können, wie es sich die GESELLSCHAFT DER TESTSIEGER UND TESTSIEGERBESIEGER auf dem Smartphone vorstellt.

Alter hieß nicht immer Alleinsein. Alter hieß nicht immer Armut. Alter hieß nicht immer Behinderung. Alter hieß nicht immer Einsamkeit. Alter hieß nicht immer Endstation. Alter hieß nicht immer Todessucht. Alter hieß einmal GESELLSCHAFT. Alter hieß einmal FAMILIENREICHTUM. Alter hieß einmal ERFAHRUNG. Alter hieß einmal GESELLIGKEIT. Alter hieß einmal GEBORGENHEIT. Alter hieß einmal LEBENSLUST.

„DEUS CARITAS EST“ – QUO VADIS?!

Kurztext / Annotation

Alter hieß einmal GESELLSCHAFT. Alter hieß einmal FAMILIENREICHTUM. Alter hieß einmal ERFAHRUNG. Alter hieß einmal GESELLIGKEIT. Alter hieß einmal GEBORGENHEIT. Alter hieß einmal LEBENSLUST.

Langtext

Wozu wird diese SELBSTVERLIEBTHEIT UND GEGENWARTSBEZOGENHEIT führen? Ins Alter natürlich! In wessen Gesellschaft wird man/frau sein Alter wie (?), wo (?), wann (?) und wie lange und vor allem wie glücklich (?) wahrnehmen? Wahrscheinlich in einer Jugendherberge ganz unterschiedlicher Luxus(pflege)klassen für 50-Plus-Alte: Seniorendomizil, FKK-Kabinett, -Hiphop, -Schwedengardinenklub, -Residenz, -Sanktuarium, -Schiff, -Semi-Pietät, -Tafel, -WG etc. genannt. Aber, all das muß ja bezahlt werden.

Wieviel für alte Menschen vermeintlich getan bzw. ihnen tatsächlich angetan wird, läßt sich an der Betriebsamkeit der vielen, kleinen Flitzer der Unmenge an SOZIALEN HILFSDIENSTE erkennen. Ihre blecherne Gegenwart stellt die Kontingente der Taxis, Paketdienste, Polizei- und Feuerwehrautos mittlerweile in den Schatten.

WIE MENSCHENFREUNDLICH EINE GESELLSCHAFT EIGENTLICH IST, läßt sich der Behandlung der Jüngsten und der Ältesten dokumentieren. Bei uns vermittelt die PHARMAZEUTISCHE UMSCHAU den MINIMALEN UNTERSCHIED ZWISCHEN ALTERSELEND UND KINDESWOHL. Möglicherweise hat man in Deutschland „Alter“ noch nicht als unheilbare – sozusagen unausweichlich zum Tode führende – Krankheit erkannt und somit medizinisch deklariert, damit mental und materiell soweit klarkommen zu können, wie es sich die GESELLSCHAFT DER TESTSIEGER UND TESTSIEGERBESIEGER auf dem Smartphone vorstellt.

Alter hieß nicht immer Alleinsein. Alter hieß nicht immer Armut. Alter hieß nicht immer Behinderung. Alter hieß nicht immer Einsamkeit. Alter hieß nicht immer Endstation. Alter hieß nicht immer Todessucht. Alter hieß einmal GESELLSCHAFT. Alter hieß einmal FAMILIENREICHTUM. Alter hieß einmal ERFAHRUNG. Alter hieß einmal GESELLIGKEIT. Alter hieß einmal GEBORGENHEIT. Alter hieß einmal LEBENSLUST.

„DEUS CARITAS EST“ – QUO VADIS?!