JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Ulrike Wögerer

Psychische Erkrankung und Arbeitslosigkeit

Eine Untersuchung am Beispiel des Arbeitsmarktbezirkes Krems an der Donau

48,30 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-330-50131-7
Verlag: AV Akademikerverlag
Format: Flexibler Einband
348 Seiten; 220 mm x 150 mm, 2016

Langtext

Die Studie befasst sich mit der Frage, was psychisch erkrankte Menschen, die zusätzlich arbeitslos sind, aus ihrer Sicht für ihre Gesundung benötigen. Anhand qualitativer Interviews mit Betroffenen und BetreuerInnen spezieller Einrichtungen in Krems an der Donau, Österreich, werden die Zusammenhänge zwischen Erkrankung und Arbeitslosigkeit erforscht. Es zeigte sich, dass für die Erkrankten Gesund sein weit mehr als die Teilhabe an der Erwerbsarbeit bedeutet. Letztlich verbinden sie damit die Fähigkeit, am gesamten gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Die Arbeitslosigkeit wurde von den Betroffenen meist als Erlösung aus einer unerträglichen Situation erlebt. Erschwert wurde der Prozess durch Druck von außen (Institutionen) und von innen durch das Gefühl der Wertlosigkeit, versagt zu haben. Unterstützt wird der Gesundungsprozess durch Zeit, Wegnahme von Druck und Raum geben. Psychotherapie und psychiatrische Maßnahmen helfen den Betroffenen dann, wenn sie freiwillig angenommen werden. Um substantielle Verbesserungen zu erreichen wird allerdings auch ein Umdenken auf politischer Ebene notwendig sein. Die Kompetenzverflechtungen sind für alle Beteiligten eine enorme Belastung.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Mag. Dr. Ulrike Wögerer:Sozialarbeiterin, Mediatorin, Studium Pädagogik/Politikwissenschaft und Psychotherapiewissenschaften, Psychotherapeutin - Systemische Familientherapie;arbeitet seit 35 Jahren mit Menschen, die am "Rande der Gesellschaft" stehen, seit 1991 in freier Praxis - Schwerpunkte psychische Erkrankungen sowie Arbeitslosigkeit