JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Mona Mairitsch

UNESCO-Welterbe auf nationaler Ebene: Verpflichtungen und Herausforderungen

Am Beispiel Österreichs

33,90 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-77049-8
Reihe: Völkerrecht, Europarecht und Internationales Wirtschaftsrecht
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
140 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2019
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Dr. Mona Mairitsch, MLS, studierte Kultur- und Sozialanthropologie sowie Politikwissenschaft an der Universität Wien und schloss ein Masterstudium in Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Europa- und Völkerrecht ab. Von 2002 bis 2018 war sie bei der Österreichischen UNESCO-Kommission tätig, wo sie unter anderem für das Welterbe zuständig war. Derzeit arbeitet sie in einer Rechtsanwaltskanzlei.





Hauptbeschreibung


Das UNESCO Welterbe-Übereinkommen besitzt mit 193 Vertragsstaaten weite Akzeptanz und mit über 1.000 Welterbestätten große Popularität. In den letzten Jahren stiegen jedoch die Problemfälle in Welterbestätten und die Frage der rechtlichen Bindungswirkung rückt in den Mittelpunkt. Die Autorin des Buches geht dem auf den Grund: Sie stellt die Rechte und Pflichten der Vertragsstaaten überblicksmäßig dar und prüft insbesondere, ob eine Pflicht zum innerstaatlichen Schutz besteht und welche Rechtsqualität diese besitzt. Sie analysiert Verpflichtungsart und Verpflichtungsgrad, Schutzgegenstand und Schutzmaßnahmen. Dann beleuchtet sie die Umsetzung des Übereinkommens in Österreich, zieht Schlussfolgerungen hinsichtlich der auftretenden Konflikte und bietet einen Ausblick samt Lösungsansätzen.




Kurztext / Annotation


Im Mittelpunkt steht die rechtliche Bindungswirkung des UNESCO Welterbe-Übereinkommens. Die Autorin stellt die den Vertragsstaaten erwachsenden Rechte und Pflichten dar und prüft konkret, ob eine Pflicht zum nationalen Schutz besteht. Das Buch beleuchtet die Umsetzung des Übereinkommens in Österreich und gibt einen Ausblick mit Lösungsansätzen.




Inhaltsverzeichnis


Vorwort von August Reinisch – UNESCO-Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt – Welterbe-Übereinkommen – Kernverpflichtungen der Vertragsstaaten zum nationalen und internationalen Schutz – Pflicht zum nationalen Schutz – Pflicht zum Erhalt von Welterbestätten –Verpflichtungsart – Verpflichtungsgrad – Schutzgegenstand – Schutzmaßnahmen – Umsetzung des Übereinkommens in Österreich