JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Stephan Schmitt

Bankgeschäfte von Ehegatten

Vertragsstatut und internationales Familienrecht

61,95 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-58564-1
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
268 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2009
weitere Reihen   

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Bankgeschäfte von Ehegatten im deutschen Recht – Schuldrechtliche Ausgleichsansprüche bei der Ehetrennung – Ehegattenbürgschaft – Eingetragene Lebenspartnerschaft – Anknüpfung von Bankgeschäften – Spannungen zwischen dem Schuldvertragsstatut und dem
internationalen Familienrecht – Interzessionsbeschränkungen.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Der Autor: Stephan Schmitt, geboren 1969; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg; Assessorexamen am OLG Düsseldorf; juristischer Referent eines Versicherungskonzerns in Wiesbaden; 2008 Promotion an der juristischen Fakultät der Universität Heidelberg.

Hauptbeschreibung

Die Arbeit geht der Frage nach, auf welche Weise Spannungen zwischen Familienrecht und allgemeinem Schuldrecht bei Bankgeschäften von Ehegatten erfasst werden können. Auf dieser Basis wird in kollisionsrechtlicher Hinsicht das Verhältnis zwischen den jeweiligen Statuten – Vertragsstatut und Familienstatut – näher bestimmt. Nach einer Darstellung von Rechtsproblemen bei Bankgeschäften von Ehegatten im deutschen Recht arbeitet der Verfasser typische kollisionsrechtliche Spannungslagen auf, wie sie etwa durch die im deutschen Recht nicht vorgesehenen Interzessionsbeschränkungen hervorgerufen werden können. Es zeigt sich, in welchen Fallkonstellationen die familienrechtliche Sonderordnung des ehelichen Vermögens das Vertragsstatut überlagern und beeinflussen kann.