JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

André Dumont du Voitel

Die zivilrechtliche Verantwortlichkeit von Ratingagenturen nach deutschem, europäischem und US-amerikanischem Recht

Dissertationsschrift

84,30 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-74654-7
Reihe: Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
XL, 440 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2018
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



André Dumont du Voitel absolvierte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main das Studium der Rechtswissenschaft und hiernach am Landgericht Frankfurt das Rechtsreferendariat. Derzeit ist er in der hessischen Justiz tätig.




Hauptbeschreibung


Spätestens seit der internationalen Finanzkrise 2007/2008 und der Eurokrise 2010 stellt sich die Frage nach einer effektiven Regulierung und Verhaltenssteuerung von internationalen Ratingagenturen. Eine solche Verhaltenssteuerung kann unter anderem durch privatrechtliche Haftung – private enforcement – erreicht werden. Der Autor untersucht, wie sich private enforcement in der Ratingregulierung fruchtbar machen lässt und analysiert rechtsvergleichend, wie die zivilrechtliche Verantwortlichkeit im deutschen, europäischen und US-amerikanischen Recht ausgestaltet ist. Er gelangt zu dem Ergebnis, dass die untersuchten Rechtsordnungen das Regulierungspotenzial privatrechtlicher Haftung nicht ausschöpfen und eine hinreichende Disziplinierung von Ratingagenturen nicht zu erwarten steht.




Kurztext / Annotation


Der Autor untersucht die Möglichkeiten der privatrechtlichen Inanspruchnahme von Ratingagenturen durch Anleger und Emittenten als Mittel zur Regulierung nach deutschem, europäischem und US-amerikanischem Recht. Er gelangt zu dem Ergebnis, dass das Regulierungspotenzial privater Haftung in diesen Rechtsordnungen nicht ausgeschöpft wird.




Inhaltsverzeichnis


Haftung von Ratingagenturen gegenüber Anlegern und Emittenten – Konflikte in der Ratingbranche – private enforcement von Ratingagenturen – Haftung aus Art. 35a Rating-Verordnung – Haftung nach deutschem Zivilrecht – Rating-Verordnung als Schutzgesetz – Haftung nach US-amerikanischem Recht – Rechtsvergleich