JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Mariusz Motyka-Mojkowski

Das Verhältnis zwischen privater und behördlicher Durchsetzung des EU-Kartellrechts

Untersuchung des rechtlichen Rahmens für die Koordinierung der beiden Durchsetzungsformen auf der Unionsebene

76,95 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-72960-1
Reihe: Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Flexibler Einband
389 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2017
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Mariusz Motyka-Mojkowski studierte Rechtswissenschaften an der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Er wurde dort am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Europarecht, promoviert.




Hauptbeschreibung


Dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage des Verhältnisses zwischen der privaten und der behördlichen Durchsetzung des EU-Kartellrechts. Es hinterfragt insbesondere, ob sich dem geltenden Unionsrecht eine Aussage zur Ausgestaltung der Beziehung zwischen den beiden Durchsetzungsformen entnehmen lässt. Der Schwerpunkt liegt in der Untersuchung des primärrechtlichen Regelungsrahmens der kartellrechtlichen Schadensersatzrichtlinie 2014/104/EU. In dieser Gestalt wählte der Unionsgesetzgeber eine Lösung zur Beseitigung der Spannungen zwischen behördlicher und privater Kartellrechtsdurchsetzung. Der Autor vertritt die Auffassung, dass sich die Richtlinie mit dem primärrechtlichen Durchsetzungsmodell nicht vereinbaren lässt und sie einer Korrektur bedarf.




Kurztext / Annotation


Die Untersuchung beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen der privaten und der behördlichen Durchsetzung des EU-Kartellrechts. Dieses wird von den Grundsätzen der Unabhängigkeit und Gleichrangigkeit der beiden Durchsetzungsformen geprägt. Die Vereinbarkeit der Richtlinie 2014/104/EU mit den primärrechtlichen Vorgaben ist zweifelhaft.




Inhaltsverzeichnis


Das Verhältnis zwischen der privaten und der behördlichen Durchsetzung des EU-Kartellrechts – Unabhängigkeit und Gleichrangigkeit der beiden Durchsetzungsformen – Aktenzugang zu den Kronzeugenunterlagen – Haftungsrechtliche Privilegierung von Kronzeugen – Unvereinbarkeit der kartellrechtlichen Schadensersatzrichtlinie 2014/104/EU mit dem Primärrecht.