JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Marcel Goeke

Die aufgedrängte Aussetzung der Vollziehung im Rahmen der § 361 AO, § 69 FGO

Dissertationsschrift

56,50 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-631-78965-0
Reihe: Bochumer Schriften zum Steuerrecht
Verlag: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften (Deutschland)
Format: Fester Einband
XII, 218 Seiten; 21 cm x 14.8 cm, Neuausg., 2019
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern



Marcel Goeke studierte Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Im Anschluss an das erste juristische Staatsexamen arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Steuerrecht bei Prof. Dr. Roman Seer. Aktuell ist er Rechtsreferendar im Bezirk des OLG Hamm.




Hauptbeschreibung


Die Finanzbehörden haben in jüngerer Zeit in einigen Fällen Rechtsbehelfe der Steuerpflichtigen gegen deren Steuerbescheide zum Anlass genommen, die streitigen Beträge gegen deren Willen auszusetzen. Ein solches Vorgehen ist aus staatlicher Sicht mit Blick auf die bei Unterliegen des Rechtsbehelfsführers verwirkten Aussetzungszinsen in kapitalmarktferner Höhe (6 % p.a.) lukrativ, wohingegen letzterem neben dem Aussetzungszinsrisiko die Chance auf eigene Zinsansprüche im Obsiegensfalle in selbiger Höhe genommen wird. Der Autor untersucht diese atypische Aussetzungssituation. Er prüft, ob eine solche aufgedrängte Aussetzung der Vollziehung generell ermessensfehlerhaft ist und welche Auswirkungen das Zusammenspiel zwischen Aussetzungs-, Zinsfestsetzungs- und Zinsverzichtsverfahren für die Rechtsschutzmöglichkeiten des Betroffenen hat.




Kurztext / Annotation


Der Autor untersucht die Rechtmäßigkeit einer finanzbehördlichen Aussetzung der Vollziehung gegen den Willen des Steuerpflichtigen (aufgedrängte AdV), inwieweit die Einbeziehung finanzieller Interessen des Staates in die Aussetzungsentscheidung ermessensfehlerhaft ist und welche Rechtsschutzmöglichkeiten gegen eine aufgedrängte AdV bestehen.




Inhaltsverzeichnis


Rechtmäßigkeit aufgedrängte Aussetzung – Ermessensfehlgebrauch – Ermessensüberschreitung – Berücksichtigung finanzieller Interessen des Staates – Freiwillige Zahlungen – Rechtsschutz gegen die aufgedrängte Aussetzung –Tatbestandswirkung der Aussetzungsverfügung – Grundlagen-/Folgebescheidverhältnis