JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Doc Zed

Soziale Ausgrenzung

Die Verlierer der Globalisierung ; Sozioökonomische Problematiken

6,99 EUR inkl. MwSt.
Bestellbar! Wird umgehend für Sie besorgt
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7467-8133-4
Verlag: epubli
Format: Geheftet Broschüren oder Hefte
20 Seiten; 19 cm x 12.5 cm, 1. Auflage, 2018

Hauptbeschreibung

Die Ausgestoßenen:

In dieser Arbeit werden die Gründe, diverse Folgen und Möglickeiten erörtetert,
welche aus der jetzigen sozioökonomischen Situation
(die der Wirtschaft und die des Sozialen) hervorgehen.

Der Verlust der Erwerbsarbeit bedeutet für ein Individuum der gegenwärtigen
Generation nicht nur Verlust des Broterwerbs, sondern auch Verlust
der gesellschaftlichen und persönlichen Identität (vgl. Bauman 2005: 19).
So signalisiert die Vollbeschäftigung heutzutage soziale Zugehörigkeit, nicht
nur als Frage des Status, sondern auch als Indikator, in welche Klasse der
Gesellschaft der Mensch zugeordnet wird (vgl. Bauman 2005: 19).

So lässt sich, grob gesehen, die Gesellschaft, unter Betrachtung der Beschäftigung
als Kriterium, in zwei Lager spalten:

Das Lager der Beschäftigten und das der Unbeschäftigten.

Das Augenmerk liegt hier auf der Gruppe der Unbeschäftigten,
die in heutigen Zeiten als Überfluss angesehen wird und somit
einer starken sozialen Ausgrenzung ausgeliefert ist (vgl. Bauman 2005: 20).



Kurztext / Annotation

Die Ausgestoßenen:

In dieser Arbeit werden die Gründe, diverse Folgen[...]erörtetert,
welche aus der jetzigen sozioökonomischen Situation
(die der Wirtschaft und die des Sozialen) hervorgehen.

Langtext

Die Ausgestoßenen:

In dieser Arbeit werden die Gründe, diverse Folgen und Möglickeiten erörtetert,
welche aus der jetzigen sozioökonomischen Situation
(die der Wirtschaft und die des Sozialen) hervorgehen.

Der Verlust der Erwerbsarbeit bedeutet für ein Individuum der gegenwärtigen
Generation nicht nur Verlust des Broterwerbs, sondern auch Verlust
der gesellschaftlichen und persönlichen Identität (vgl. Bauman 2005: 19).
So signalisiert die Vollbeschäftigung heutzutage soziale Zugehörigkeit, nicht
nur als Frage des Status, sondern auch als Indikator, in welche Klasse der
Gesellschaft der Mensch zugeordnet wird (vgl. Bauman 2005: 19).

So lässt sich, grob gesehen, die Gesellschaft, unter Betrachtung der Beschäftigung
als Kriterium, in zwei Lager spalten:

Das Lager der Beschäftigten und das der Unbeschäftigten.

Das Augenmerk liegt hier auf der Gruppe der Unbeschäftigten,
die in heutigen Zeiten als Überfluss angesehen wird und somit
einer starken sozialen Ausgrenzung ausgeliefert ist (vgl. Bauman 2005: 20).