JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Der Jahresabschluss
Zeitschrift für Bilanzierung und Rechnungslegung

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 2521-3237
Reihe: DJA - Der Jahresabschluss
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2017
Neue Zeitschrift – Der Jahresabschluss
Christian Steiner
 
KWT-FACHSENAT FÜR UNTERNEHMENSRECHT UND REVISION
→ Fachgutachten zur Unternehmensfortführung
AFRAC/IFRS
→ Entwurf einer Änderung zu IFRS 9
→ Neuer Standard zur Bilanzierung von Versicherungsverträgen (IFRS 17)
→ Neue Interpretation zur Unsicherheit bezüglich der ertragsteuerlichen Behandlung (IFRIC 23)
→ Entwurf einer Änderung zu IAS 16
→ Überarbeitung der AFRAC Stellungnahme „Latente Steuern im Jahres- und Konzernabschluss“
STEUERRECHT
→ Beschäftigungsbonus
→ VwGH zum Umfang der Befreiung von Grund und Boden im Rahmen der Hauptwohnsitzbefreiung
→ Verlängerung der Abschreibungsdauer, keine Bilanzberichtigung alter Jahre bei subjektiver Richtigkeit
DIVERSES
→ WTBG 2017
→ Verordnung über die Neufestsetzung von Gerichtsgebühren – erlassene Neuerungen
→ Kartell- und Wettbewerbsrechts-Änderungsgesetz 2017 (KaWeRÄG 2017) – beschlossene Neuerungen
 
Die Bilanzierung von Personalrückstellungen im UGB
RÄG 2014, AFRAC-Stellungnahme 27 „Personalrückstellungen UGB“.
Durch das RÄG 2014 und die AFRAC-Stellungnahme 27 „Personalrückstellungen UGB“ ergeben sich wesentliche Änderungen für den Ansatz und die Bewertung von Rückstellungen für Pensions-, Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Grundzügen der Bilanzierung der Personalrückstellungen im UGB und wird durch die Artikel „Die Ableitung der Parameter für die Berechnung von Personalrückstellungen“, „Wahlrechte bei Sozialkapitalrückstellungen“ sowie „Abfertigungs- und Jubiläumsgeldrückstellungen – Verschiedene Arten der Berechnung“ ergänzt.
Gerhard Wolf
Wahlrechte bei Sozialkapitalrückstellungen
Wahlrechte, Rückstellungen für Pensionen, Abfertigungen, Jubiläumsgelder RÄG 2014.
Die Bilanzierung von Rückstellungen für Pensionen, Abfertigungen und Jubiläumsgeldzusagen bietet eine Fülle von Wahlrechten. Insbesondere bei der Anwendung von Vereinfachungen wie der finanzmathematischen Berechnung oder der „Netto(zins)methode“ bestehen Unsicherheiten in der Praxis.
Klemens Eiter / Rene Berger
Die Ableitung der Parameter für die Berechnung von Personalrückstellungen
Personalrückstellungen, Parameter, Rechnungszinssatz, Gehaltssteigerung, Nettozinssatz, Fluktuationsabschlag.
Die Vorschriften zur Bewertung der Personalrückstellungen haben sich durch das RÄG 2014 wesentlich geändert. Die neuen gesetzlichen Bestimmungen wurden durch die AFRAC-Stellungnahme 27 „Personalrückstellungen (UGB)“ entsprechend konkretisiert. Dabei haben die zu definierenden Parameter, wie Rechnungszinssatz, Gehaltssteigerung und Fluktuationsabschlag, maßgeblichen Einfluss auf die Bewertung der Personalrückstellungen. Überlegungen zu den Parametern sollten daher zeitgerecht zur Jahresabschlusserstellung erfolgen.
Teresa Rohrmoser / Gerhard Wolf
 
Abfertigungs- und Jubiläumsgeldrückstellungen – Verschiedene Arten der Berechnung
Wahlrechte, Rückstellungen für Abfertigungen, Jubiläumsgelder RÄG 2014.
Das folgende Beispiel demonstriert die verschiedenen finanzmathematischen Berechnungsmethoden für die Abfertigungsrückstellung. Die daran anschließende beispielhafte Analyse illustriert die wesentlichen Auswirkungen der verschiedenen Wahlrechte auf die Bewertung der Abfertigungs- und Jubiläumsgeldrückstellungen.
Klemens Eiter / Günter Platzer
 
Steuerliche Innen- und Außenfinanzierung durch Gesellschafter: Einzahlung, Evidenzierung und Aus- bzw Rückzahlung
Evidenzkonten, Außenfinanzierung, Innenfinanzierung, Umgründungen.
Im Zuge des Steuerreformgesetzes 2015/2016 sowie des Abgabenänderungsgesetzes 2015 wurden grundlegende Neuerungen im Bereich der steuerlichen Behandlung von Einlagenrückzahlungen an Gesellschafter implementiert. Eine steuerliche Ausschüttung kann nur mehr vorgenommen werden, wenn der Innenfinanzierungssaldo positiv ist. Mit der sich daraus ergebenden verpflichtenden Evidenzierung des Standes der Innenfinanzierung ist das Dokumentationserfordernis seitens des Gesetzgebers für Körperschaften deutlich erweitert worden.
Klaus Fritsch / Alexander Ritschl
Latente Steuern
RÄG 2014 – Änderungen und Praxisprobleme
Latente Steuern, Temporary-Konzept, RÄG 2014.
Im Rahmen der erstmaligen Anwendung des RÄG 2014 hat sich vor allem auch die Bilanzierung latenter Steuern als komplexes und dauerhaftes Thema erwiesen. Vor allem hinsichtlich deren Berechnung und Überprüfung der Werthaltigkeit sind Unternehmen gefordert.
Christian Steiner
 
IFRS 15: Änderungen in der Erfassung von Umsatzerlösen – Beispiel Telekommunikationsbranche
Umsatzerlöse, IFRS 15.
Mit IFRS 15 tritt ab 1. 1. 2018 ein neuer Standard zur Umsatzrealisierung in Kraft, der sämtliche bisherigen Bestimmungen zur Bilanzierung von Umsatzerlösen in den IFRS ersetzt. Dabei können sich für die bilanzierenden Unternehmen mitunter wesentliche Auswirkungen auf die in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassenden Umsatzerlöse ergeben. Der Beitrag zeigt am Beispiel der Telekommunikationsbranche einige wesentliche Änderungen bei der Bilanzierung von Umsatzerlösen nach IFRS 15 auf.
Dominik Permanschlager
 
Die doppelte Buchführung im öffentlichen Sektor: Herausforderungen und Lösungen
VRV 2015; Voranschlag; Rechnungsabschluss; Eröffnungsbilanz; (Erst-)Bewertung von Kulturgütern.
Ab 2019 tritt für Länder und Gemeinden mit über 10.000 Einwohnern der flächendeckende Übergang von der Kameralistik (Ein-/Ausgabenrechnung) auf die doppelte Buchführung in Kraft. Hauptsächlich problematisch dabei: die Eröffnungsbilanzen. Der Beitrag gibt Lösungen zur Hand und beschäftigt sich insbesondere mit der Bewertung von Kulturgütern.
Martin Fuchs / Klemens Gundacker / Bernhard Schatz
 
Fragen aus der Praxis
Was ist der Unterschied zwischen beizulegendem Wert und beizulegendem Zeitwert?
Christian Steiner
Wie können die Begriffe beizulegender Wert und beizulegender Zeitwert im Verhältnis zu IFRS gesehen werden?
Christian Steiner
Was ist unter dem neuen Grundsatz der Wesentlichkeit zu verstehen?
Christian Steiner