JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Österreichische Zeitschrift für
LIEGENSCHAFTSBEWERTUNG

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 2072-2230
Reihe: Zeitschrift für Liegenschafts- bewertung (ZLB)
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2019 - mehr unter http://zlb.manz.at
Ertragsschwaches Zinshaus
Heimo Kranewitter
 
UNTERNEHMENS-NEWS
Grossvermietung im Viertel zwei
HRI Immobilienfonds Nr 1 kauft weiteres Objekt in Prag
ImmQu nimmt Tätigkeit auf
BUILD2TOGETHER
NORMEN-UPDATE
Neue Gesetzgebung für offenen Publikumsfonds in Deutschland
Bundesrat bestätigt Entwurf der ImmoWertV
Neufassung der EU-Gebäuderichtlinie 2010
GASTKOMMENTAR
 
Das ertragsschwache Mietzinshaus
Sehr niedrige Durchschnittsmieten.
Viele Mietzinshäuser (welche vor 1945 errichtet wurden) weisen Durchschnittsmieten pro m2 Nutzfläche auf, welche oft weit unter den Mieten liegen, welche bei Bestandsfreiheit bzw Neuvermietung nach Sanierung zu erzielen wären.
Baumeister Ing. Hubert Schöbinger
 
Das Mietzinshaus – ein rares und wertvolles Gut
Wiener Mietzinshaus.
16.000 gibt es aktuell, jährlich sinkt die Zahl um rund 1%. Es steht nicht für außergewöhnliche Renditen und erfreut sich bei Investoren dennoch beständiger Beliebtheit. Der Charme liegt in Nachhaltigkeit und Sicherheit. Und im beträchtlichen Wertsteigerungspotenzial, wenn alte Mieter neuen weichen.
Mag. Christian Lenoble
 
Problemfall: ertragsschwaches Zinshaus
Bewertung eines ertragsschwachen Zinshauses.
Der gängigen Bewertungsmethodik folgend sind Zinshäuser mit niedrigem Ertrag „wertlos“, doch der Markt denkt hier anders!
Mag. Franz Strafella
 
Statistiken/Indizes/Tabellen
Wohnungsaufwand getrennt nach Mietwohnungen und Eigentumswohnungen, Aufwand Betriebskosten.
Der Wohnungsaufwand für Mietwohnungen steigt stetig an, während sich jener für Eigentumswohnungen in den Bundesländern unterschiedlich entwickelt bzw österreichweit gesehen fällt.
Mag. Michael Ehlmaier, FRICS
Zinshäuser in Wien
Fakten und Trends. Wohnimmobilien sind die großen Gewinner der Finanzkrise.
Die Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 hat sich auf den Wiener Zinshausmarkt nicht negativ ausgewirkt. Im Gegenteil: Der Markt für Wohnimmobilien ist der große Gewinner der Krise. Getrieben wird der Markt vom hohen Sicherheitsbewusstsein der Investoren.
Mag. Michael Ehlmaier, FRICS
 
Marktübersicht – Tschechische Republik
Česká republika.
Die Tschechische Republik wurde am 1. 1. 1993 nach Auflösung der föderalen Tschechoslowakei gegründet und ist ein unabhängiger Staat in Mitteleuropa. Die Nachbarländer Tschechiens sind – in alphabetischer Reihenfolge – Deutschland, Österreich, Polen und die Slowakei.
Dipl.-Ing. Martin M. Roth, FRICS, CIS HypZert (F/R), Co-Autor: Mag. Alexander Stögbauer – IRG Immobilien Market Research
 
Liebhaberei im Steuerrecht
Liebhaberei.
Kaum ein anderer Themenkomplex war derart häufig Gegenstand der höchstgerichtlichen Judikatur.
Mag. Karin Fuhrmann, Co-Autor: Mag. Manfred Kunisch, Steuerberater bei TPA Horwath
 
VwGH.
Rechtsprechung zur Restnutzungsdauer von Gebäuden.
FH-Doz. Mag. Christoph Kothbauer
Die Restnutzungsdauer ist anhand des konkreten Gebäudezustandes und nicht bloß anhand allgemeiner Erfahrungswerte zu ermitteln.
(29. 3. 2007, 2004/15/0006)
Ein Superädifikat mag nicht von vornherein eine kürzere betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer zu begründen – eine kürzere als die gesetzlich vermutete Nutzungsdauer ist konkret nachzuweisen
(VwGH 23. 5. 2007, 2004/13/0052)
 
Finanzierung ertragsschwacher Zinshäuser
Mietzinshaus – interessante Veranlagungsoption.
Bei dem Erwerb eines Zinshauses handelt es sich um eine direkte Immobilienveranlagungsform, ähnlich der Veranlagung in Vorsorgewohnungen. Die Rendite ergibt sich für den Investor aus einer Kombination von Mieteinnahmen, Wertsteigerung und Nutzung steuerlicher Vorteile.
Dipl.-Ing.(FH) Mag.(FH) Roman Kemetter
 
Heimo Kranewitter
Was ist ein Superädifikat?
Kann ein Superädifikat im Grundbuchsauszug erkannt werden?
Wann ist das Vorhandensein eines Superädifikats möglich?
Verlangt der Grundstückseigentümer ein Entgelt?