JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Österreichische
JURISTEN-ZEITUNG

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 0029-9251
Reihe: Österr. Juristen-Zeitung (ÖJZ)
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2019- mehr unter www.oejz.at
ÖJZ aktuell
Erste Brexit-Begleitgesetze in Begutachtung
Gerhard Hopf
OGH: Klar konturierter Grundrechtsschutz in Strafsachen
Kurt Kirchbacher
 
„Zu erkennen Geben“ und „natürlicher“ Wille
Eine Studie zu einer besonderen Form der Handlungsfähigkeit im österreichischen Recht
Die österreichische Rechtsordnung knüpft in zunehmendem Maß Rechtsfolgen daran, dass jemand etwas „zu erkennen gibt“. Wie ist diese Handlung einzuordnen, ist sie Rechtsgeschäft, Rechtshandlung ieS oder Realakt, und welche Anforderungen sind an den Handelnden zu stellen, damit er etwas „zu erkennen geben“ kann? Darum soll es im folgenden Beitrag gehen.
§§ 213, 244, 246, 248, 250, 252, 254, 256, 539, 540, 541 und 773 ABGB; §§ 22, 29, 39a und 47 EheG; §§ 13 und 19 EPG; § 1 Abs 4 NÄG; § 10 PatVG; § 4 UbG; §§ 127 und 131 AußStrG
Zu erkennen Geben; natürlicher Wille; Entscheidungsfähigkeit; Handlungsfähigkeit
Peter Barth
Ausgewählte Rechtsfragen zum Suchtmittelrecht
Der folgende Beitrag behandelt die gesetzlichen Änderungen im Bereich des Suchtmittelstrafrechts in jüngerer Zeit und die Auswirkungen der Neudefinition der Gewerbsmäßigkeit sowie der Änderung der OGH-Rechtsprechung (Abgehen von der Abtrennungsjudikatur), insb auf den gewerbsmäßigen Suchtgifthandel gem § 28a Abs 2 Z 1 SMG.
OGH 15. 11. 2017, 12 Os 21/17f verst Senat; 13. 4. 2016, 12 Os 99/17a; 13. 2. 2018, 14 Os 124/17t; 14. 2. 2018, 15 Os 140/17b; 14. 2. 2018, 15 Os 4/18d; 14. 9. 2016, 14 Os 51/16f; 24. 1. 2017, 14 Os 78/16a
§§ 8a, 13, 14, 27 Abs 3, §§ 28, 28a Abs 1 und Abs 2 Z 1, § 35 SMG; §§ 23a ff SV; § 70 StGB
Gewerbsmäßigkeit; Suchtgifthandel; Drogenhandel im öffentlichen Raum; Opioid-Substitutionsbehandlung; Entkriminalisierung; Erwerb; Besitz; Suchtgift; Therapie statt Strafe
Klaus Schwaighofer
 
Christoph Brenn, Helge Hoch, Eckart Ratz, Ronald Rohrer, Martina Weixelbraun-Mohr
Schuldrecht
Verstärkter Senat: Einräumung der Mitinhaberschaft ist wirkliche Übergabe
OGH 3. 5. 2018, 2 Ob 122/17f (OLG Wien 11 R 17/17a; LGZ Wien 21 Cg 7/16b)
§ 943 ABGB; § 1 lit d NotAktsG
Mit einem Hinweis von Ronald Rohrer,
Mit einer Anmerkung von Felicitas Parapatits, Wien
Liegenschaftsübertragung: Analogie zu § 1409 ABGB
OGH 27. 4. 2018, 8 Ob 29/18z (OLG Linz 2 R 142/17s; LG Linz 45 Cg 43/16m)
§ 1409 ABGB
Mit einem Hinweis von Ronald Rohrer,
Mit einer Anmerkung von Sarah Gruber, WU Wien
Versicherungsvertragsrecht
Einsichtsrecht in ärztliche Gutachten des Versicherers – kein Anscheinsbeweis
OGH 24. 5. 2018, 7 Ob 186/17d (LG Innsbruck 4 R 72/17t; BG Innsbruck 13 C 272/16f)
§ 11a Abs 4 VersVG idF BGBl 1999/150 (§ 11c Abs 2 Satz 1 VersVG nF)
Mit einem Hinweis von Helge Hoch
Zivilrecht
Unklarer Auftrag an einen Rechtsanwalt
OGH 17. 7. 2018, 1 Ob 63/18y (OLG Linz 6 R 2/18h; LG Linz 11 Cg 23/17x)
§ 1003 ABGB (Art 3 Rom I-VO)
Mit einem Hinweis von Martina Weixelbraun-Mohr
Zivilverfahren
Klage auf Eigentumseinverleibung ist Anspruch aus Verpflichtungsgeschäft (Abgehen von 8 Ob 114/15w)
OGH 24. 5. 2018, 6 Ob 60/18v (LGZ Wien 35 R 222/17g; BG Fünfhaus 23 C 1332/16i)
Art 7 Abs 1 Brüssel Ia-VO (Art 5 Nr 1 EuGVVO)
Mit einem Hinweis von Ronald Rohrer,
Mit einer Anmerkung von Ulrike Frauenberger-Pfeiler / Michael Kumpl, Wien
Strafrecht
Tatbestandliche Handlungseinheit
OGH 26. 9. 2018, 15 Os 106/18d (LG Wels 38 Hv 81/17z)
§ 70 StGB (§§ 28f StGB)
Mit einem Hinweis von Eckart Ratz
Weisung für private Zwecke
OGH 9. 10. 2018, 14 Os 76/18k (LG Eisenstadt 25 Hv 43/17y)
§ 302 Abs 1 StGB
Mit einem Hinweis von Eckart Ratz
 
Christoph Brenn, Helge Hoch, Eckart Ratz, Ronald Rohrer, Martina Weixelbraun-Mohr
Familienrecht
Unterhaltspflicht des studierenden Vaters
OGH 25. 10. 2018, 6 Ob 157/18b
§ 231 ABGB
Schadenersatzrecht
Solidarhaftung für Schäden aus einem Feuerwerk
OGH 17. 10. 2018, 1 Ob 178/18k
§ 1302 ABGB
Schuldrecht
Erfolglose Einwendungen des Schuldners
OGH 25. 10. 2018, 6 Ob 133/18d
§§ 884, 1118, 1426 ABGB
Versicherungsvertragsrecht
Kfz-Kaskoversicherungsschutz bei Charity-Ralley als „rollende Ausstellung“
OGH 31. 10. 2018, 7 Ob 171/18z
Art 6.2. VK 2013 (§ 1 Abs 2 lit c KFG)
Zivilverfahrensrecht
Einheitliche Streitpartei im Verfahren über Rechte an einer Wasserleitung
OGH 26. 9. 2018, 1 Ob 160/18p
§ 14 ZPO
Klägergerichtsstand nur hinsichtlich des Versicherers
OGH 30. 10. 2018, 2 Ob 189/18k
Art 13 Abs 2 und 3 EuGVVO 2012
Strafprozessrecht
Verkündung von USpruch und Entscheidungsgründen bildet eine Einheit
OGH 11. 9. 2018, 17 Os 12/18w
§ 268 erster Satz StPO (§ 260 Abs 1 StPO)
Entscheidungen des OGH nicht ohne weiteres methodisch vertretbar
OGH 26. 9. 2018, 15 Os 105/18g
§ 285a Z 2 StPO (§ 281 Abs 1 Z 9 und 10, § 285d Abs 1 Z 1 StPO; § 8 Abs 1 Z 2 OGHG)
 
Handbuch Selbstanzeige.
1. Aufl. Von Franz Althuber, Alexander Lang und Benjamin Twardosz (Hrsg). Verlag Manz, Wien 2018. XXVIII, 414 Seiten, fester Einband, Euro 98,–.
Mit dem vorliegenden Werk ist ein Handbuch zu einem wirkmächtigen Instrument auf den Markt gekommen: dem Strafaufhebungsgrund der Selbstanzeige. Das Buch gliedert sich in sechs Teile (23 Kapitel). Der 1. Teil steht unter dem Titel „Einleitung, Abgrenzung und Vergleich“. Soyer/Pollak widmen sich gekonnt der Dogmatik der Selbstanzeige sowie den Auslegungsgrundsätzen, Stieglitz/Kronig beschäftigen sich mit dem sachlichen Anwendungsbereich der Selbstanzeige, Twardosz stellt einen Vergleich zwischen Selbstanzeige und Rücktritt vom Versuch an. Haase/Ramcke werfen einen Blick ins Ausland und erklären die Selbstanzeige in Deutschland. Der 2. Teil befasst sich mit Form und Inhalt der Selbstanzeige: Rzeszut schreibt über die notwendige Form einer Selbstanzeige, Twardosz über Anzeiger und Täternennung, Althuber/Lang erläutern die Darlegung der Verfehlung, Twardosz die vorsorgliche Selbstanzeige, Althuber/Lang die Offenlegung der bedeutsamen Umstände und die geschätzte Selbstanzeige. Der 3. Teil nimmt den zeitlichen Aspekt ins Visier. Lehner setzt sich mit dem Betreten auf frischer Tat, Tatentdeckung und Verfolgungshandlung auseinander, Lang mit dem Komplex Selbstanzeige und finanzbehördliche Prüfungen, Spornberger mit wiederholten Selbstanzeigen. Der 4. Teil hat die Wiedergutmachung zum Inhalt. Althuber schildert die Schadensgutmachung bei Abgabenverkürzungen, Lang analysiert die Abgabenerhöhung nach § 29 Abs 6 FinStrG. Im 5. Teil werden Sonderfragen der Selbstanzeige besprochen. Lewisch diskutiert „Verbandsverantwortlichkeit und Selbstanzeige“, Hölzl/Seilern-Aspang erörtern Sonderfragen bei Umsatzsteuerdelikten, Schuster Sonderfragen bei lohnabhängigen Abgaben. Der 6. Teil behandelt Verfahrensrecht und sonstige rechtliche Aspekte: Seilern-Aspang debattiert verjährungsrechtliche Aspekte, Paulitsch strafprozessuale Aspekte, Radinsky verfassungsrechtliche Aspekte, Frotz/Demian beleuchten gesellschaftsrechtliche Aspekte.
Das Werk reflektiert den Strafaufhebungsgrund der Selbstanzeige sehr umfassend und profund. Es ist sowohl für Praktiker (Steuerberater/Finanzbeamte/reuige Finanzstraftäter) als auch für wissenschaftlich Arbeitende von großem Interesse. Das Handbuch Selbstanzeige gehört in jede finanzrechtliche Bibliothek!
Elisabeth Köck