JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Österreichische
JURISTEN-ZEITUNG

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 0029-9251
Reihe: Österr. Juristen-Zeitung (ÖJZ)
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2019- mehr unter www.oejz.at
ÖJZ aktuell
Das Ende des vergoldeten Zeitalters? „Sammelnovelle Gold-Plating“
Hans Peter Lehofer
Justizrat in Brüssel unter österreichischem Vorsitz
OGH an VfGH: Anfechtung der Revisionsrekursfristen im AußStrG
Robert Fucik
 
VersVG novelliert: Rücktrittsrecht und Rückkaufswertberechnung neu
Durch das BG BGBl I 2018/51 wurden das Rücktrittsrecht und die Rückkaufswertberechnungen in der Lebensversicherung novelliert. Der folgende Beitrag gibt einen ausführlichen Einblick in Tatbestandsvoraussetzungen und Rechtsfolgen.
§§ 5c, 176 VersVG
Rücktrittsrecht; Rückkaufswert; Rückkaufswertberechnung; ewiges Rücktrittsrecht
Martin Schauer
Haftung des gewerberechtlichen Geschäftsführers infolge Überschreitung der Gewerbeberechtigung
Der Beitrag geht der Reichweite und den Grenzen der Haftung aus Schutzgesetzverletzung von gewerberechtlichen Geschäftsführern gegenüber den Vertragspartnern des Gewerbeinhabers nach, wenn die erbrachten Leistungen von keiner Gewerbeberechtigung gedeckt sind. Zunächst werden die gewerberechtlichen Grundlagen etwas näher beleuchtet, um den Schutzgesetzcharakter von § 39 GewO begründen, aber auch dessen Grenzen ausloten zu können. Es wird dargelegt, dass nicht bereits jede Überschreitung der Gewerbeberechtigung eine zivilrechtliche Außenhaftung des gewerberechtlichen Geschäftsführers zur Folge hat. Die Herausforderung liegt in der Abgrenzung des Rechtswidrigkeitszusammenhangs.
OGH 28. 9. 2017, 8 Ob 57/17s; 21. 11. 2006, 4 Ob 137/06k; 5. 11. 2002, 4 Ob 236/02p
§§ 1299, 1311 ABGB; § 39 iVm § 366 iVm § 370 GewO
zivilrechtliche Außenhaftung; Schutzgesetzverletzung; Rechtswidrigkeitszusammenhang; gewerberechtlicher Geschäftsführer
Julia Told
Bemerkungen zur SSt 2015
Der Beitrag bringt einen Überblick über den Jahrgang 2015 der amtlichen Sammlung der Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs in Strafsachen.
Strafrechtliche Entscheidungen des OGH 2015
Robert Jerabek
 
Christoph Brenn, Helge Hoch, Eckart Ratz, Ronald Rohrer, Martina Weixelbraun-Mohr
Grundbuchsrecht
Grundbuchsgesuch der Erben
OGH 15. 5. 2018, 5 Ob 35/18k (LG Salzburg 53 R 258/17y; BG Salzburg TZ 5487/2017)
Art 68 EuErbVO; § 33 GBG
Mit einem Hinweis von Martina Weixelbraun-Mohr,
Mit einer Anmerkung von Stephan Verweijen, Wien
Schadenersatzrecht
Voller Mittäter-Regress trotz vertraglicher Haftungsbegrenzung gegenüber Mitschädiger
OGH 20. 2. 2018, 10 Ob 68/17y (OLG Graz 2 R 147/17f, LG ZRS Graz 48 Cg 4/15a)
§§ 896, 1302 ABGB
Mit einem Hinweis von Helge Hoch,
Mit einer Anmerkung von Andreas Riedler, JKU Linz
Differenzierte Behandlung der Verbesserungskosten und wann diese auch Kosten der Bauaufsicht umfassen
OGH 25. 4. 2018, 2 Ob 230/17p (OLG Wien 5 R 90/17t; HG Wien 29 Cg 89/14d)
§§ 933a, 1168a ABGB
Mit einer Anmerkung von Alexander Longin, Institut für Europäisches Schadenersatzrecht, Österreichische Akademie der Wissenschaften und Universität Graz
Schuldrecht
„Widersetzungshandlungen“ durch den gem § 810 ABGB befugten Erben
OGH 16. 5. 2018, 2 Ob 158/17z (OLG Wien 14 R 37/17i; LG Korneuburg 6 Cg 42/16f)
§§ 810, 1488 ABGB
Mit einem Hinweis von Ronald Rohrer
Nutzungsrechte der Miteigentümer
OGH 16. 5. 2018, 2 Ob 198/17g (OLG Innsbruck 2 R 70/17m; LG Innsbruck 41 Cg 40/16z)
§§ 828, 833 ABGB
Mit einem Hinweis von Ronald Rohrer
Verbraucherrecht
Für Verbraucherdarlehen zum Wohnungsumbau gilt österreichisches Recht
OGH 29. 5. 2018, 1 Ob 21/18x (OLG Innsbruck 11 R 145/17h; LG Innsbruck 41 Cg 56/16b)
Art 5 EVÜ
Mit einem Hinweis von Martina Weixelbraun-Mohr
Zivilverfahren
Keine Bindungswirkung bei unzureichender Streitverkündung
OGH 23. 5. 2018, 10 Ob 4/18p (OLG Graz 2 R 121/17g; LG ZRS Graz 13 Cg 10/17d)
§ 21 ZPO (§ 1299 ABGB)
Mit einem Hinweis von Helge Hoch,
Mit einer Anmerkung von Birgit Schneider, Wien
Strafprozessrecht
Verlesung von StrafErk
OGH 3. 8. 2018, 14 Os 19/18b (LGSt Wien 127 Hv 3/17t)
§ 252 Abs 2 StPO
Mit einem Hinweis von Eckart Ratz
Strafrecht
Schlepperei „unter Einsatz bes Mittel“
OGH 5. 7. 2018, 12 Os 50/18x (LG St. Pölten 35 Hv 133/17h)
§ 70 Abs 1 Z 1 StGB; § 114 Abs 3 Z 1 FPG
Mit einem Hinweis von Eckart Ratz
Amtsgelder als Gegenstand von Missbrauch der Amtsgewalt
OGH 3. 8. 2018, 17 Os 9/18d (LG Wr Neustadt 37 Hv 149/17v)
§ 302 Abs 1 StGB (§ 7 Abs 1 StGB)
Mit einem Hinweis von Eckart Ratz
 
Christoph Brenn, Helge Hoch, Eckart Ratz, Ronald Rohrer, Martina Weixelbraun-Mohr
Arbeitsrecht
Die Fahrtzeit als Arbeitszeit
OGH 24. 7. 2018, 9 ObA 8/18v
§ 2 Abs 1 Z 1 AZG; Art 2 Z 1 RL 2003/88/EG
Erbrecht
Das Wesen der nicht anrechenbaren Zuwendung
OGH 30. 7. 2018, 2 Ob 201/17y
§ 783 ABGB (§ 938 ABGB)
Europäisches Zivilverfahren
Für den Erfüllungsort sind grundsätzlich tatsächliche Kriterien maßgebend
OGH 23. 8. 2018, 4 Ob 140/18v
Art 7 Nr 1 lit b EuGVVO 2012
Exekutionsrecht
Im ExVerfahren nach § 350 EO ist ein RevRek gegen eine bestätigende Entscheidung absolut unzulässig
OGH 27. 6. 2018, 3 Ob 43/18x
§ 350 EO (§ 528 Abs 2 Z 2 ZPO; § 78 EO)
Markenrecht
Unterscheidungskraft einer Marke erfordert Originalität und einen Interpretationsaufwand
OGH 23. 8. 2018, 4 Ob 46/18w
§ 4 Abs 1 Z 3 MSchG (Art 3 Abs 1 lit b und c Marken-RL; § 4 Abs 1 Z 4 MSchG)
Provisorialverfahren
Gewaltschutz-EV: Erlassung gegen Vater einer Mj über KJHT-Antrag
OGH 4. 7. 2018, 7 Ob 128/18a
§ 211 ABGB (§§ 382b und 382e EO)
Schadenersatzrecht
Haftung für Verfolgungsschäden: Muskelverletzung und Sturz eines Polizisten
OGH 24. 5. 2018, 7 Ob 78/18y
§ 1295 ABGB (§§ 1311 und 1325 ABGB)
Der zweite Kontrollblick: linksabbiegender Traktor
OGH 30. 7. 2018, 2 Ob 121/18k
§ 11 StVO
Strafprozessrecht
Keine Erneuerung gegen abgelehnte Wiederaufnahme ohne EGMR
OGH 3. 8. 2018, 14 Os 63/18y
§ 363a StPO (§ 353 StPO; Art 6 EMRK)
Strafrecht
Anders geartete Prognosetat erfüllt Unterbringungsvoraussetzung
OGH 3. 8. 2018, 14 Os 61/18d
§ 21 Abs 1 StGB (§ 281 Abs 1 Z 11 zweiter Fall StPO)
Vinkuliertes Sparbuch kein Diebstahlsobjekt
OGH 3. 8. 2018, 14 Os 71/18z
§ 229 StGB (§§ 28, 127, 146 StGB)
 
Maria Berger, Christoph Brenn, Hans Peter Lehofer
Zuständigkeit am Wohnsitz des Klägers, wenn veranlagungstypisches Konto in Österreich geführt wird
Deliktsklage; Schadenshaftung; Wertpapierprospekt; Erfolgsort; Wohnsitz; Kontoführung
EuGH 12. 9. 2018, C-304/17, Löber
Art 5 Nr 3 EuGVVO 2001 (Art 7 Nr 2 EuGVVO 2012)
Kein ausschließliches Anknüpfen an Strafhöhe bei Ausschluss von subsidiärem Schutz wegen schwerer Straftat
Asyl; subsidiärer Schutz; schwere Straftat
EuGH 13. 9. 2018, C-369/17, Ahmed
Art 17 Abs 1 lit b RL 2011/95/EU
A1-Bescheinigungen sind auch für Gerichte im Tätigkeitsstaat verbindlich, selbst wenn sie nach Ansicht der Verwaltungskommission zu Unrecht ausgestellt wurden
Entsendung; Ablöse; A1-Bescheinigung
EuGH 6. 9. 2018, C-527/16, Alpenrind
Art 5 Abs 1 VO (EG) 987/2009; Art 12 Abs 1 VO (EG) 883/2004
EuGH ordnet Aussetzung der neuen polnischen Bestimmungen über die Senkung des Ruhestandsalters von Richtern des Höchstgerichts an
Vertragsverletzungsverfahren; Einstweilige Anordnungen; Absenkung des Ruhestandsalters polnischer OGH-Richter auf 65 Jahre; Modalitäten der Versetzung in den Ruhestand; im Ermessen des polnischen Präsidenten liegende Genehmigung; Fehlen eines wirksamen Rechtsschutzes
EuGH 19. 10. 2018, C-619/18 R, Kommission/Polen
Art 19 Abs 1 EUV; Art 47 Charta der Grundrechte der EU
Pauschaler Ausschluss der Arbeitnehmer im staatsnahen Kunstbereich vom Schutz vor missbräuchlicher Befristung von Arbeitsverträgen unzulässig
Befristete Arbeitsverträge; Diskriminierungsverbot
EuGH 25. 10. 2018, C-331/17, Sciotto
Paragraph 5 EGB-UNICE-CEEP-Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge (RL 1999/70/EG)
Ein AN darf seine erworbenen Ansprüche auf bezahlten Jahresurlaub nicht automatisch deshalb verlieren, weil er keinen Urlaub beantragt hat
Jahresurlaub; offener Anspruch; Ende des Arbeitsverhältnisses; Urlaubsantrag
EuGH 6. 11. 2018, C-619/16, Kreuziger
Art 7 RL 2003/88/EG über die Arbeitszeitgestaltung
 
Entscheidungen des VfGH – Juni-Session 2018
Intersexuelle Personen haben Recht auf entsprechende Eintragung im Personenstandsregister
VfGH 15. 6. 2018, G 77/2018
Geschworenenverfahren: Möglichkeit der Aussetzung des Wahrspruchs durch Schwurgerichtshof nicht verfassungswidrig
VfGH 27. 6. 2018, G 28/2018
Ex-lege-Aufhebung einer letztwilligen Verfügung bei Verlust der Angehörigenstellung nicht verfassungswidrig
VfGH 27. 6. 2018, G 409/2017
Pauschalierung des Verfahrenskostenbeitrags mit 20% der (kumuliert) verhängten Geldstrafe nicht verfassungswidrig
VfGH 26. 6. 2018, G 44/2018
Möglichkeit des Ausschlusses von Minderheitsgesellschaftern einer Kapitalgesellschaft durch Mehrheitsgesellschafter gegen angemessene Abfindung unbedenklich
VfGH 27. 6. 2018, G 30/2017
Kontingentbewilligung: gesetzwidriger Ausschluss erstmalig aus dem Ausland angeworbener Saisonarbeitskräfte
VfGH 14. 6. 2018, V 97/2017
Unsachlicher Ausschluss minderjähriger Staatsbürger, die in einer Bedarfsgemeinschaft mit ihren drittstaatsangehörigen Eltern leben, von der Mindestsicherung
VfGH 27. 6. 2018, G 415/2017
Verfassungswidrige Zusammensetzung des Disziplinarausschusses des VwG Wien
VfGH 14. 6. 2018, G 29/2018 ua
Helmut Hörtenhuber / Stefanie Dörnhöfer
 
Kostenseitig
Zum Zweck des Erfolgsprinzips
Josef Obermaier
 
Unternehmensgesetzbuch.
Mit Judikatur in Leitsätzen und erläuternden Anmerkungen. Von Christian Feltl, Verlag Manz, Wien 2018. 998 Seiten, Ln, Euro 198,–.
Kein praktischer Jurist kommt daran vorbei, über eine kommentierte Gesetzesausgabe des Unternehmensgesetzbuchs zu verfügen. Hier bietet der Manz Verlag mit dem vorliegenden Werk des Dozenten Christian Feltl von der Privatuniversität Schloss Seeburg eine hervorragende Möglichkeit, dieses Bedürfnis zu befriedigen. Auf ca 1.000 Seiten wird eine Kommentierung des UGB geboten, welche an jene bewährte, zahlreichen Juristengenerationen bereits treu dienende, ähnliche ABGB-Entscheidungssammlung von Dittrich/Tades (nunmehr Tades/Hopf/Kathrein/Stabentheiner) anknüpft bzw erinnert. Zu jeder Bestimmung werden Literaturnachweise geboten, weiters Anmerkungen und – besonders bedeutsam – Entscheidungshinweise. Dadurch erhält der Praktiker ohne langwieriges Herumsuchen sogleich die benötigten Informationen. Wer etwa zum gutgläubigen Erwerb gesetzlicher Pfandrechte weitere Informationen benötigt, findet bei § 367 UGB (754 und 755) Literaturnachweise ebenso wie vier Entscheidungshinweise. Vgl auch die wertvollen Ausführungen zur Steuerabgrenzung nach § 258 UGB (Bildung von latenten Steuern nach dem Vorbild des § 274 dHGB, eingeführt durch das RÄG 2014) auf S 569ff. Dem Autor gelingt es, bei der Darstellung nicht zu weit auszuholen, andernfalls sich die Darstellung auf ca 1.000 Seiten nicht ausgegangen wäre. Das Stichwortverzeichnis ist mit ca 30 Seiten umfangreich genug, um verlässliches Nachschlagen rasch zu erreichen. Für eine große Gesetzesausgabe ist die Kommentierung überraschend kompakt gelungen, was aber keinesfalls eine Kritik am Werk ist, sondern sein Vorzug für den Praktiker, der es uU auch mobil zur Verfügung haben möchte und hierbei eben auf die bequeme Tragemöglichkeit und ein komfortables Handling des Werks angewiesen ist. Es stellt eine willkommene Ergänzung jeder Juristenbibliothek dar.
Helmut Ziehensack
Europarecht.
Dogmatik im Kontext, Bd II. 3. Aufl. Von Ulrich Haltern. Verlag Mohr Siebeck, Tübingen 2017. 977 Seiten, br, Euro 34,–.
Nachdem vor Kurzem von Ulrich Haltern die dritte vollständig überarbeitete Neuaufl des bisherigen Lehrbuchs „Europarecht“ Bd I veröffentlicht wurde, erscheint nunmehr Bd II. Wie bisher setzt der Autor seinen Schwerpunkt auf die Vermittlung eines allgemeinen Verständnisses für Europarecht, und es erscheint gerade der Bd II aufgrund der dargestellten Themen für den im Europarecht tätigen Juristen von besonderem Interesse.
In diesem Werk wird zunächst das Rechtsschutzsystem der EU dargestellt, inklusive der Erklärung des EuGH sowie des Vorabentscheidungsverfahrens und der Nichtigkeitsklage. In weiterer Folge wird das so bedeutsame Thema des Verhältnisses Unionsrecht und nationales Recht erörtert, wobei naturgemäß auf die Frage der unmittelbaren Anwendbarkeit und des Vorrangs von Unionsrecht näher eingegangen wird. Nicht außer Acht gelassen wird von Haltern das auch in diesem Zusammenhang wichtige Rechtsinstitut der unionsrechtlichen Staatshaftung, das vom EuGH mit seiner E in der Rs Frankovich, verb Rs C-6/90 und C-9/90, ohne eigene Regelung in den Unionsverträgen in richterlicher Rechtsfortbildung etabliert wurde. Im letzten Teil des Lehrbuchs werden der Grundrechtsschutz und die Unionsbürgerschaft erläutert, wobei im Bereich des Grundrechtsschutzes auch die Entwicklung der Grundrechtscharta sowie die Grundrechtsagentur näher erläutert werden.
Die dritte Aufl des Bd II des Lehrbuchs „Europarecht“ ist mE für den im unionsrechtlichen Verfassungsrecht Tätigen noch interessanter als Bd I des Lehrbuchs, weil gerade in diesem Band, aufbauend auf Bd I, die Kerngebiete des materiellen Unionsverfassungsrechts dargestellt werden. Bd II des Lehrbuchs „Europarecht“ bildet daher, ebenso wie Bd I, ebenfalls einen unverzichtbaren Bestandteil einer juristischen Bibliothek.
Martin Paar
 
24. Finanzstrafrechtliche Tagung
21. 3. 2019, Linz
Fachliche Leitung
  • - Berufsrechtliche Verschwiegenheitspflichten aus EU- und verfassungsrechtlicher Sicht
  • - Meldungen aggressiver Steuergestaltungen
  • - Geldwäsche-Verdachtsmeldungen
  • - Strafbarkeit eines Parteienvertreters wegen unterlassener Verhinderung von Straftaten?
  • - Umfang und Grenzen der Verschwiegenheitspflicht des Steuerberaters/Rechtsanwaltes
  • - Prozessualer Schutz des Berufsgeheimnisses
  • - Dr. Rainer Brandl, LeitnerLeitner
  • - Prof. Dr. Jens Bülte, Universität Mannheim
  • - Prof. Dr. Gerhard Dannecker, Universität Heidelberg
  • - Dr. Gebhard Furherr, LeitnerLeitner
  • - Univ.-Prof. Dr. Hubert Hinterhofer, Universität Salzburg
  • - Generalsekretär Mag. Christian Pilnacek, Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
  • - Mag. Mario Schmieder, Kerschbaum Partner Rechtsanwälte
  • - Dr. Norbert Wess, LL.M. MBL, wkk law Rechtsanwälte
Programm und nähere Informationen: www.leitnerleitner.com; Anmeldung: meeting.leitner@leitnerleitner.com; Teilnahmegebühr: Euro 456,– inkl USt/Person, Euro 306,– inkl USt/Person für Richter, Staatsanwälte sowie Beamte des Finanzamtes, BMF und BMVRDJ. Für Studenten bis 26 Jahre kostenfrei.