JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken
Download  

Max Leitner

Der Leguleius

oder Zivilrecht in Anekdoten

21,90 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-214-04609-5
Reihe: Verschiedenes
Verlag: MANZ Verlag Wien, Stämpfli Verlag, C.H.Beck
Format: Fester Einband
128 Seiten, 2. Auflage, 2015
weitere Reihen    Leseprobe  

Hauptbeschreibung

„Ein Beitrag zur ,elegantia iuris‘ im besten Sinn!“ (G. Kodek)

Es war Egon Friedell, der die Anekdote zur „einzig berechtigten Kunstform der Kulturgeschichtsschreibung“ adelte. Anekdotisch geht auch dieses Buch vor: Der Wiener Zivilrechtler Max Leitner hat für die Fachzeitschriften ecolex und Recht der Wirtschaft den „Subtilitäten-Kram“ (Friedrich II.) von Juristen aus über zwei Jahrtausenden zusammengetragen und mit spitzer Feder kommentiert.
Dabei wird die Brücke vom Alten Testament über Ulpian, Montesquieu, Jhering, Klang und viele andere bis zum gegenwärtigen Zustand der Zivilrechtswissenschaft geschlagen.

Illustriert wird diese nun in zweiter Auflage vorliegende und um 17 Texte erweiterte Sammlung von 24 hochwertig reproduzierten Tuschzeichnungen des Grafikers und Malers Herwig Zens, darunter vier neue.



Besprechung

"Der inflationäre Satz, dass ein Werk in keiner wohlsortierten Bibliothek fehlen darf, trifft auf wenige so sehr zu wie auf das soeben besprochene." (ÖJZ - Österr. Juristen-Zeitung Nr. 23-24/2015, Andreas Kletečka)

"Schon allein die Idee zu diesem Buch ist frappierend. Auch wer die erste Auflage gekauft hat, geht nicht fehl, wenn er auch die noch weitaus interessantere 2. Auflage erwirbt." (AnwBl - Österr. Anwaltsblatt Nr. 7-8/2016)

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Priv.-Doz. Dr. Max Leitner ist Anwalt in Wien und lehrt Zivilrecht an der Universität Salzburg.

Von Max Leitner. Mit 24 lavierten Tuschzeichnungen von Herwig Zens.