JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken
Download  

Ernst A. Kramer; Max Leitner

Das Recht in Zitaten

28,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-214-00686-0
Reihe: Verschiedenes
Verlag: MANZ Verlag Wien, Stämpfli Verlag, C.H.Beck
Format: Fester Einband
168 Seiten; 8 lavierte Tuschzeichn. von Herwig Zens; 21.5 cm x 14 cm, 1. Auflage, 2012
weitere Reihen    Leseprobe  

Hauptbeschreibung

Recht ist eine Ordnung, die ganz wesentlich auf sprachlicher Kommunikation beruht. Vor diesem Hintergrund haben die beiden Kompilatoren der hier vorgelegten Sammlung besonders prägnante, möglichst geistreiche und zugespitzte, zumindest aber sinnfällige Zitate, Sentenzen und Parömien ausgewählt, die sich auf das Recht als solches, die Tätigkeit der Juristinnen und Juristen, die Rechtswissenschaft und das Rechtsstudium, die Methode der Rechtsfindung sowie auf einzelne Sparten des Rechts beziehen. Die Sammlung soll quasi kaleidoskopartig ein Gesamtbild vom Wesen des Rechts und seiner gesellschaftlichen Erscheinung sowie des seit der Antike intensiv gepflegten Nachdenkens über Recht vermitteln.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

ERNST A. KRAMER, emeritierter Ordinarius für Privatrecht an der Universität Basel, hat seinen Arbeitsschwerpunkt im schweizerischen, österreichischen und deutschen Schuldrecht. Sein Lehrbuch zur Juristischen Methodenlehre ist 2009 in 3. Auflage erschienen. Er ist auch Mitautor des von Manfred Straube herausgegebenen "Wiener Kommentars zum UGB", des "Schweizerischen Obligationenrechts" und des "Münchener Kommentars zum BGB".

MAX LEITNER ist Rechtsanwaltsanwärter in Wien. Er war Assistent an der Universität Wien, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Obersten Gerichtshof, Humboldt-Stipendiat in Osnabrück, promovierte in Wien und habilitierte sich an der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Bei Manz sind seine Dissertation "Das Transparenzgebot" (2005), "Aktuelles AGB-Recht" (Mitherausgeber, 2008) sowie "Der Leguleius oder Zivilrecht in Anekdoten" (2008) erschienen. 2003 erhielt er den Walther-Kastner-Preis und 2012 den Preis des Verbandes österreichischer Banken und Bankiers.

HERWIG ZENS, geboren 1943 in Himberg bei Wien. 1961–1967 Studium
an der Akademie der bildenden Künste, Wien. 1962 Besuch der „Schule
des Sehens“ von Oskar Kokoschka in Salzburg. 1987–2006 Professur an
der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ausstellungen in Rom, Paris,
Madrid, New York, Tokyo usw.

Gesammelt und herausgegeben von Ernst A. Kramer und Max Leitner. Mit acht lavierten Tuschzeichnungen von Herwig Zens.