JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Michael Nueber

ZPO Schiedsverfahren

Taschenkommentar

46,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7007-7501-0
Reihe: Kommentar
Verlag: LexisNexis ARD ORAC
Format: Flexibler Einband
212 Seiten; 22.8 cm x 15 cm, 1. Auflage, 2018
weitere Reihen   

Biografische Anmerkung zu den Verfassern


Dr. Michael Nueber, LL.M. ist als Rechtsanwalt bei Gasser Partner Rechtsanwälte in Vaduz und Wien tätig. Dort verknüpft er seine mehrjährige Erfahrung in der Schiedsgerichtsbarkeit mit der Beratung von Private Clients sowie institutionellen Investoren. Dabei liegt sein Arbeitsschwerpunkt weiterhin in der Streitbeilegung, mit einem Fokus im Gesellschafts-, Stiftungs- und Trustrecht. Des Weiteren betreut er regelmäßig Mandanten aus CEE, SEE sowie dem CIS-Raum in Schiedsverfahren mit einem Energie- oder gesellschaftsrechtlichen Hintergrund. Seine anwaltliche Tätigkeit wird durch die Bestellung als (Einzel-)Schiedsrichter in nationalen und internationalen Schiedsverfahren ergänzt.


Michael Nueber ist der Autor von zahlreichen Publikationen zur Schiedsgerichtsbarkeit und verwandter Materien sowie Vortragender auf einschlägigen Fachtagungen sowie an in- und ausländischen Universitäten.




Hauptbeschreibung


In Zeiten der wirtschaftlichen Globalisierung nimmt auch die Zahl an grenzüberschreitenden Konflikten zu. Traditionell bildet hier die Schiedsgerichtsbarkeit die von den handelnden Akteuren bevorzugte Streitbeilegungsmethode. Dabei wird jeder erfahrene Praktiker bestätigen können, dass ein Schiedsverfahren nicht bloß ein „privates Gerichtsverfahren“ ist, sondern oftmals ein erhebliches Maß an Spezialwissen erfordert.


Das vorliegende Werk möchte diesen Erfordernissen gerecht werden und richtet sich daher vordergründig an den in der Schiedsgerichtsbarkeit tätigen Praktiker. Dementsprechend wurde möglichst umfassend die einschlägige Judikatur der österreichischen Gerichte verarbeitet. Dort wo es notwendig erschien, wurde aber auch auf diverse Literaturmeinungen Bezug genommen sowie selbst Stellung bezogen.