JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Natascha Brandstätter

Verjährung und Schaden

74,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-214-07243-8
Reihe: manz wissenschaft
Verlag: MANZ Verlag Wien
Format: Flexibler Einband
LIV, 296 Seiten, 2017
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Fragen der Verjährung haben im Bereich des Schadenersatzrechts in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen: durch die Erhebung der Verjährungseinrede eröffnet sich schließlich selbst für den Schädiger, der tatsächlich für den Schaden verantwortlich ist, eine Möglichkeit, sich seiner potenziellen Haftung zu entziehen.

Das Buch nimmt sich aller Themen rund um die Verjährung von Schadenersatzansprüchen in umfassender Weise an und berücksichtigt sowohl österreichische als auch deutsche Judikatur und Literatur.
Schwerpunkte sind:
• Verjährungszweck und Verjährungsgegenstand
• Wirkungen und Geltendmachung
• Hemmung und Unterbrechung
• Schadensbegriff
• Kenntnisgegenstände und Erkundigungsobliegenheit
• Primär- und Folgeschadenverjährung
• Verjährung bei Anlegerschäden, mehrfacher Fehlberatung uvm

Besprechung

"Das Werk ist in der Reihe "Manzwissenschaft" erschienen und behandelt das Thema in erster Linie wissenschaftlich. Für den Praktiker wird die Lesbarkeit dadurch jedoch nicht beeinträchtigt, sondern im Gegenteil sogar erhöht, weil auf diese Weise die hinter der reichhaltigen Rsp stehenden "roten Linien" sichtbar werden. (...) Für Praktiker, die wiederholt mit Schadenersatzansprüchen zu tun haben, steht hiermit ein richtungsweisendes Werk für Fragen der Verjährung zur Verfügung (...)." ( ZVB - Zeitschrf.f.Vergaberecht u.Beschaffungspraxis Nr. 5/2018, Albert Oppel)

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Dr. Natascha Brandstätter ist Senior Scientist am Fachbereich Privatrecht der Paris Lodron Universität Salzburg.

Die Arbeit wurde mit dem "Award of Excellence des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" und dem "AK Wissenschaftspreis 2017" ausgezeichnet.

Von Dr. Natascha Brandstätter.