JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken
Download  

Barbara Sauer; Ilse Reiter-Zatloukal

Advokaten 1938

Das Schicksal der in den jahren 1938 bis 1945 verfolgten österreichischen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte.

39,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-214-04194-6
Reihe: Sachbuch & Ratgeber
Verlag: MANZ Verlag Wien
Format: Fester Einband
XIV, 386 Seiten, 2010
weitere Reihen    Leseprobe  

Hauptbeschreibung

Der "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich 1938 bedeutete für viele österreichische Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte das Ende ihrer beruflichen Tätigkeit. Am 13. März 1938 waren in die Liste der Rechtsanwaltskammer in Wien 2.541 Anwälte eingetragen, am 31. Dezember 1938 waren es nur mehr 771.

Dieses Buch zeichnet die Geschichte der Österreichischen Anwaltschaft unter der NS-Herrschaft aus dem Blickwinkel der persönlichen Schicksale der verfolgten und entrechteten österreichischen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Es ist zugleich Gedenkschrift und kritische Auseinandersetzung mit der österreichischen Anwaltsgeschichte 1938–1945.

Besprechung

"Advokaten 1938 liefert einen wichtigen Beitrag zur Rechtsgeschichte und auch zur NS-Geschichte Österreichs" (Die Presse - Debatte v. 8.11.2010 DUÖ)

"Dieser biographische Zugang zu einem Berufsstand in der NS-Zeit ist in dieser Form einzigartig." (Das Waldviertel Nr. 1/2011, April 2011, Markus Holzweber)

Von Barabara Sauer und Ilse Reiter-Zatloukal. Hrsg. vom Verein zur Erforschung der anwaltlichen Berufsgeschichte der zwischen 1938 und 1945 diskreditierten Mitglieder der österreichischen Rechtsanwaltskammern.