JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Bernhard Kuderer

Der Prüfungsumfang der Verwaltungsgerichte

Analyse und Auslegung von § 27 VwGVG

38,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-214-01258-8
Reihe: manz wissenschaft
Verlag: MANZ Verlag Wien
Format: Flexibler Einband
XX, 140 Seiten, 2018
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Diese Arbeit widmet sich der Auslegung des § 27 VwGVG, einer viel und kontrovers diskutierten Bestimmung, die ihrer Überschrift nach den „Prüfungsumfang“ des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens regelt. Im Kern geht es dabei um die Frage, ob bzw wie weit die Verwaltungsgerichte im Rahmen ihrer Sachentscheidung an den Inhalt der Beschwerde gebunden sind. Der VwGH hat zu dieser Frage mittlerweile eine deutliche Rechtsprechungslinie entwickelt, die der Autor hier analysiert.
Zum anderen wird eine alternative Auslegungsmöglichkeit des § 27 VwGVG angeboten und dabei eine Vielzahl von Aspekten und Spannungsverhältnissen herausgearbeitet, die mit dem für die Praxis allgemein relevanten Thema des Verfahrensgegenstandes eines öffentlich-rechtlichen Rechtsmittelverfahrens bzw der Beschränkung desselben zu tun haben.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Dr. Bernhard Kuderer, wiss. Mitarbeiter am Institut für Staatsrecht und Politische Wissenschaften der JKU Linz, Abteilung für Prozessrecht und Grundrechtsschutz.

Von Dr. Bernhard Kuderer.