JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Astrid Deixler-Hübner; Silvia Ulrich

Kindschafts- und Namensrechts-Änderungsgesetz

Grundrechte – Elternrechte – Kinderrechte

38,00 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-214-07514-9
Reihe: Juridica
Verlag: MANZ Verlag Wien
Format: Flexibler Einband
XVI, 166 Seiten, 2013
weitere Reihen   

Hauptbeschreibung

Am 1.2.2013 trat mit dem Kindschafts- und Namensrechts-Änderungsgesetz 2013 – KindNamRÄG 2013 – eine der größten familienrechtlichen Reformen der letzten Jahre in Kraft, am 24. 5. 2013 fand eine interdisziplinäre Tagung zum neuen Kindschafts- und Namensrecht an der Johannes Kepler Universität Linz statt.

8 Beiträge von Expertinnen und Experten des Familienrechts aus Praxis und Lehre zeigen Änderungen, Probleme und Lösungen auf: Judikatur des EGMR und VfGH, Namensrecht, Obsorge- und Kontaktrecht, Kindeswohl und Pflegschaftsverfahren, verfahrensrechtliche Aspekte, kinderrechtliche Erfahrungen, Erfahrungen aus der Anwaltspraxis, Genderperspektive.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Die Herausgeber:

a.Univ.-Prof.in Dr.in Astrid Deixler-Hübner, Institut für Europäisches und Österreichisches Zivilverfahrensrecht der Johannes Kepler Universität Linz und Mitherausgeberin der iFamZ.

Univ.-Prof.in Dr.in Silvia Ulrich, Universitätsprofessorin für Legal Gender Studies, Diversity und Antidiskriminierungsrecht an der JKU Linz.

Mit Beiträgen von Dr. Thomas Bauer, Ass.-Prof.in Dr.in Barbara Beclin, Dr.in Helene Klaar, Dr.in Christa Pölzlbauer, Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Erika Maria Wagner, Mag.a Christine Winkler-Kirchberger.

Hrsg. von a.Univ.-Prof.in Dr.in Astrid Deixler-Hübner und Univ.-Prof.in Dr.in Silvia Ulrich. Mit Beiträgen von Thomas Bauer, Barbara Beclin, Astrid Deixler-Hübner, Helene Klaar, Christa Pölzlbauer, Silvia Ulrich, Erika Maria Wagner und Christine Winkler-Kirchberger.