JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schließen
drucken

Margit Michlits

Unternehmensgründung in 50 Frage und Antworten

29,70 EUR inkl. MwSt.
Sofort verfügbar oder abholbereit
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7041-0655-1
Verlag: dbv-Verlag
Format: Flexibler Einband
195 Seiten; 24 cm x 17 cm, 2. Auflage, 2016

Hauptbeschreibung

Ein Unternehmen gründen: Das kann jeder! Ein Unternehmen zum Erfolg führen: Das gelingt noch lange nicht jedem!

Wie es richtig gemacht wird, erfahren Sie in diesem Buch. Denn in diesem Buch lernen Sie:

• Wie die Gründung eines Unternehmens abläuft.
• Wodurch Sie sich erfolgreich von der Konkurrenz abheben.
• Wie Sie zu Kunden kommen.
• Wie Sie Ihr Unternehmen am besten finanzieren.
• Wie Sie Umsatz, Kosten und Liquiditätsbedarf planen.
• Womit Sie den Überblick über Erfolg und Finanzen wahren.
• Welche Abgabetermine und Zahlungsfristen einzuhalten sind.
• Was sich alles von der Steuer absetzen lässt.
• Wie Sie Ihr Gewerbe anmelden.
• Wie Sie die passende Rechtsform auswählen.
• Worauf Sie beim Mietvertragsabschluss achten sollten.
• Was bei der Anstellung von Mitarbeitern zu beachten ist

Bonus: für Käufer Gratis-Download von Checklisten und einem weiterführenden E-Book

Kurztext / Annotation

Zielgruppen: alle Gründer, Jungunternehmer, Beratungs- und Fördereinrichtungen,
Steuer-, Rechts- und Unternehmensberater

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Fragen zum Ablauf der Unternehmensgründung

1.1 Wie läuft die Gründung eines Einzelunternehmens ab?

Inhaber eines Einzelunternehmens ist immer eine einzelne Person, die das ganze Risiko des Unternehmens trägt. Im Gegenzug führt diese Person das Unternehmen auch alleine und bekommt den ganzen Gewinn alleine zugeteilt.
Ein Einzelunternehmen entsteht prinzipiell bereits mit Aufnahme der Tätigkeit. Es bedarf hierzu keines speziellen Gründungsaktes oder Vertrages. Einige Erfordernisse sind trotzdem zu erfüllen, wie zB die Gewerbeanmeldung, die Genehmigung einer Betriebsanlage (falls vorhanden), die eventuell notwendige Bestellung eines gewerberechtlichen Geschäftsführers (falls keine Eigenberechtigung bzw Konzession vorliegt) und die Anmeldung etwaiger Mitarbeiter bei der Gebietskrankenkasse (jedenfalls vor Arbeitsbeginn der Mitarbeiter!).
Um einige Dinge müssen Sie sich sogar erst nach der Gründung kümmern, wie zB die Anmeldung beim Finanzamt und bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft. Die Besorgung von NeuFö-Blättern zur Förderung der Neugründung von Betrieben und die Anmeldung zum Firmenbuch erfolgen hingegen freiwillig und sind nicht zwingend nötig.
Im Folgenden möchte ich in chronologischer Reihenfolge alle Schritte kurz beschrei-ben, die – ob verpflichtend oder freiwillig – im Rahmen der Gründung eines Einzel-unternehmens auftreten.

1.1.1 Besorgung der NeuFö-Blätter

Zur Förderung der Neugründung von Betrieben im Rahmen des Neugründungsförderungsgesetzes (NeuFöG) werden bestimmte im Gesetz genannte Abgaben und
Gebühren nicht erhoben. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Abgaben und Gebühren unmittelbar mit der Gründung im Zusammenhang stehen.
Im Rahmen des NeuFöGs kommt es zu folgenden Gebühren- und Abgabenbefrei-ungen für das Einzelunternehmen (gilt nur für Neugründungen, im Falle von Betriebsübernahmen gilt Abweichendes):

- Befreiung von Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben.
- Befreiung von Gerichtsgebühren für die eventuelle Eintragung ins Firmenbuch.
- Befreiung von diversen Lohnnebenkosten (Inanspruchnahme binnen der ersten 36 Monate der Selbstständigkeit, Förderdauer maximal 12 Monate): der Dienst-geberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds (DB), der Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag (DZ), der Wohnbauförderungsbeitrag und der gesetzliche Unfallver-sicherungsbeitrag werden dabei erlassen.

Für die Inanspruchnahme der Förderung muss eine Erklärung über die Neugründung unterschrieben und bei den jeweiligen Behörden vorgelegt werden. Um zu diesen NeuFö-Blättern, und damit in den Genuss der Förderung, zu kommen, wenden Sie sich am besten an die Wirtschaftskammer und lassen sich dort die Erklärungen ausstellen. Ansprechpartner hierzu sind die jeweiligen Bezirksstellen, wo Sie auch vor Ort die Formulare erhalten.
Näheres zum Neugründungsförderungsgesetz (NeuFöG) erfahren Sie unter Tz 7.1 zur Frage „Wie nutze ich die Gebührenbefreiungen des NeuFöGs?“.

1.1.2 Eintragung ins Firmenbuch

Die Firmenbucheintragung ist bei der Gründung eines Einzelunternehmens nicht verpflichtend. Unter Umständen können Sie sich allerdings dafür entscheiden, weil Sie zB einen Prokuristen bestellen möchten. Nur ins Firmenbuch eingetragene Unternehmen können nämlich überhaupt einen Prokuristen bestellen.
Näheres zur Firmenbucheintragung erfahren Sie unter Tz 7.2 zur Frage „Wann muss ich mich ins Firmenbuch eintragen lassen und was bringt mir das?“.

1.1.3 Antrag auf Betriebsanlagengenehmigung

Sollten Sie ein Gewerbe mittels einer dazu notwendigen Betriebsanlage ausüben wollen, dann ist es notwendig, zuerst eine Genehmigung von der zuständigen Behörde (Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat) einzuholen.
Notwendig ist das Einholen einer solchen Betriebsanlagengenehmigung immer dann, wenn diese wegen ihrer Betriebsweise, wegen ihrer Ausstattung oder sonst irgendwie dazu geeignet ist,

- das Leben oder die Gesundheit von Menschen, Eigentum oder sonstige Rechte von Nachbarn zu gefährden;
- die Nachbarn durch Geruch, Lärm, Rauch, Staub, Erschütterung oder in anderer Weise zu belästigen;
- und/oder eine nachteilige Wirkung auf die Beschaffenheit von Gewässern hat.

Für den Betrieb eines Büros (beispielsweise als Anwalt) ist daher keine solche Betriebsanlagengenehmigung notwendig – bei Betrieb einer Reparaturwerkstätte und einer Lackiererei jedoch sehr wohl.
Da falsche oder unvollständige Einreichunterlagen in der Praxis die Hauptgründe für Verzögerungen im Verfahren sind, sollten Sie sich unbedingt rechtzeitig mit der Wirtschaftskammer und der Genehmigungsbehörde Ihres Bundeslandes in Verbindung setzen.
Näheres zur Betriebsanlagengenehmigung erfahren Sie unter Tz 6.4 zur Frage „Brauche ich eine Betriebsanlagengenehmigung?“.

1.1.4 Anmeldung des gewerberechtlichen Geschäftsführers bei der Gebietskrankenkasse

Sollten Sie einen gewerberechtlichen Geschäftsführer beschäftigen, da Sie selbst nicht über die nötigen Voraussetzungen zur Gewerbeausübung verfügen, dann müssen Sie diesen noch vor der Gewerbeanmeldung bei der zuständigen Gebietskrankenkasse anmelden. Diese Anmeldung ist deshalb nötig, da bei der Gewerbeanmeldung verpflichtend eine Bestätigung der Gebietskrankenkasse über das aufrechte Beschäftigungsverhältnis vorgelegt werden muss. Der gewerberechtliche Geschäftsführer ist dann für die Einhaltung der gewerberechtlichen Vorschriften verantwortlich.
Näheres zum gewerberechtlichen Geschäftsführer erfahren Sie unter Tz 6.3 zur Frage „Brauche ich einen gewerberechtlichen Geschäftsführer?“.

Einführung oder Vorwort

Österreich: Ein Land der Gründer?

Da Sie dieses Buch lesen, beabsichtigen Sie wahrscheinlich, ein Unternehmen in Österreich zu gründen. Damit sind Sie mittlerweile in bester Gesellschaft. Deutlich mehr als 400.000 Unternehmen gibt es hierzulande bereits, von denen mehr als die Hälfte Einzelkämpfer sind. Insgesamt wurden in Österreich in den letzten acht Jahren pro Jahr ca 30.000 Unternehmen neu gegründet – in den Jahren 1993 bis 1995 waren es im Vergleich dazu nicht einmal 15.000 pro Jahr.
Die Gründe für diese Entwicklung liegen auf der Hand: Es kam zu einem deutlichen Umdenken in der Bevölkerung. Die berufliche Selbstständigkeit wird zunehmend zu einer attraktiven Option in der eigenen Karriereplanung. Immer mehr berufstätige Menschen in Österreich wissen es zu schätzen, dass man durch die Selbstständigkeit freier in seinen Entscheidungen wird, sich die Zeit besser und flexibler einteilen kann und sein eigener Chef ist. Ist man mit seinem Unternehmen erfolgreich, steigt außerdem in der Regel auch das Einkommen. Viele Gründer sind hierzulande auch der Meinung, dass sich als Selbstständiger Familie und Beruf besser vereinbaren lassen – dies ist einer der Gründe, warum die Frauenquote unter den Gründern von Jahr zu Jahr ansteigt (aktuell liegt diese bei ca 40% in Österreich).

Einige Worte zum vorliegenden Buch…
Leider kommen auf den Gründer auch zahlreiche Herausforderungen zu. So ist zB die Selbstständigkeit mit einer großen Einkommensunsicherheit behaftet. Zudem erzielen die meisten Unternehmen in den ersten Monaten oder gar Jahren keine großartigen Einnahmenüberschüsse, mit denen sie den eigenen Lebensunterhalt und den ihrer Familien bestreiten könnten. Auch die Neukundengewinnung erweist sich in der Anfangszeit als problematischer als oft angenommen.
Außerdem sind viele formelle und bürokratische Hürden zu nehmen: Man denke nur an die Anmeldung beim Finanzamt, die Gewerbeanmeldung, die Errichtung des Gesellschaftsvertrages, den Mietvertragsabschluss sowie die laufende Buchhaltung und Lohnverrechnung.
Doch keine Angst: Mit dem vorliegenden Buch haben Sie eine praktische Hilfe zur Hand, mit der Sie sich sehr gut auf das „Abenteuer Selbstständigkeit“ vorbereiten können.

Besonderen Wert habe ich deshalb in diesem Buch darauf gelegt, dass es einen ganzheitlichen Überblick über alle wichtigen Themen gibt, und dass nicht bloß einzelne Bereiche wie zB das Steuerrecht abgedeckt werden. Ich habe bemerkt, dass die meisten Bücher für Gründer einen großen Schwerpunkt auf bestimmte Themen legen. Oftmals werden vor allem das Steuer- und Gewerberecht sowie die Rechtsformen detailliert behandelt. Ebenso wichtige Bereiche wie Positionierung, Neukundengewinnung, Mietverträge und dergleichen werden hingegen überhaupt nicht angesprochen. Ich bin einen anderen Weg gegangen und wollte einen kurzen aber dennoch in die Tiefe gehenden Gesamtüberblick zur Unternehmensgründung in Österreich liefern – und zwar möglichst praxisorientiert.
Zu diesem Zweck habe ich die aus unserer Erfahrung 50 wichtigsten Fragen beantwortet, die sich Gründer im Vorfeld einer Unternehmensgründung immer wieder stellen bzw stellen sollten. Damit hebt sich das Buch in seinem Aufbau klar von anderen Büchern zum Thema Unternehmensgründung ab. Die einzelnen Themen werden nicht wie sonst üblich in einem fortlaufenden Fließtext Thema für Thema abgehandelt. Vielmehr wird eingangs jeweils eine wichtige Frage gestellt, welche dann von mir detailliert beantwortet wird.
Bei den Fragestellungen bin ich aber sehr wohl nach Struktur vorgegangen. Die einzelnen Fragen sind sieben Bereichen zugeordnet, und zwar den Bereichen Ablauf der Unternehmensgründung, Strategie & Kundengewinnung, Finanzierung & Finanzplanung, Rechnungswesen & Controlling, Steuern & Sozialversicherung, Gewerberecht & Rechtsformen sowie sonstige rechtliche Fragen.
Gewichtet habe ich die Fragen nach meiner Einschätzung ihrer jeweiligen Wichtigkeit – der objektiven Wichtigkeit der Frage an sich sowie der subjektiven Wichtigkeit für den Gründer. Somit ist das Kapitel zu den Steuer- und Sozialversicherungsfragen das längste geworden – einfach weil dem typischen Gründer hier die meisten Fragen unter den Nägeln brennen.
Abgerundet wird das Buch mit Tipps zu weiterführender Literatur, unter der sich auch viele Webseiten und kostenlose eBooks befinden.

Beim Schreiben des Buches habe ich stets die Sichtweise von Gründern eines Gewerbebetriebes eingenommen. Nicht eingehen konnte ich auf die spezifischen Probleme der Gründung in freien Berufen, da dies den Rahmen des Buches gesprengt hätte – man denke nur beispielsweise an die vielen Ausnahmen der freien Berufe im Sozialversicherungsrecht und an die unterschiedlichsten berufsrechtlichen Voraussetzungen zur Ausübung der Tätigkeiten.
Ich hoffe, dass ich Ihnen mit dem vorliegenden Buch bei Ihrem Aufbruch ins „Abenteuer Selbstständigkeit“ helfen kann und wünsche Ihnen viel Erfolg dabei!

Margit Michlits, www.dein-steuerberater.at