JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Titel wurde in den Warenkorb gelegt
titel
Titel wurde auf den Merkzettel übetragen
titel
schlie?en
drucken

Scott Hahn

Gottes Bundestreue

Ein Vater, der seine Versprechen hält

13,20 EUR inkl. MwSt.
Besorgungstitel - genauer Liefertermin und Preis auf Anfrage!
Auf den Merkzettel In den Warenkorb
ISBN: 978-3-7171-1098-9
Verlag: Christiana
Format: Flexibler Einband
200 mm x 130 mm; 320 S, 16 schw.-w. Abb., 1 Foto, 2, 2004

Hauptbeschreibung

«Unser himmlischer Vater sehnt sich danach, jeden Einzelnen von uns von seiner brennenden Liebe zu überzeugen, von dieser Barmherzigkeit, die uns dazu beruft und befähigt, an seinem eigenen göttlichen Leben Anteil zu haben – an diesem glühenden Strom der Liebe.
Die Bibel hat die Höhepunkte eines göttlichen Dramas festgehalten und zwar nicht als trockene Geschichtsstunde, sondern sie ist vielmehr eine leidenschaftliche Liebesgeschichte. Die erstaunliche Geschichte Gottes, der kam, um das Verlorene zu suchen und zu retten – unter unermesslichen eigenen Opfern.
Gott inspirierte die biblischen Schriftsteller, die Prophetien, Gleichnisse und poetische Dichtungen mitteilten, welche in modernen Geschichtsbüchern so nicht vorkommen. Das macht die Bibel nicht weniger historisch, nur anders – ganz anders.»

Scott Hahn schafft uns einen neuen Zugang zum Alten Bund. Man erkennt plötzlich: Diese Menschen waren ja wie wir heute. Sie hatten die gleichen Probleme, die gleichen Fehler, Schwächen und Vorlieben. Sie strauchelten und erhoben sich wieder wie wir. Sie litten unter den gleichen Konflikten wie sie auch heute die Welt erschüttern. Gerade der Vergleich im Hinblick auf die heutigen Ereignisse in Palästina und Israel mit Gottes Volk aus dem Alten Bund ist hochinteressant.
Gott, unser Vater, hat seinem Volk Treue versprochen. Nie wird er sein Volk im Stich lassen. Diese Botschaft kristallisiert sich deutlich heraus. Das heißt jedoch nicht, dass Gottes Volk Fehler machen kann wann und wie immer es will. O nein, der Vater lässt sie die Konsequenzen ihres halsstarrigen und trotzigen Verhaltens sehr wohl spüren. Aber er verzeiht auch immer wieder – und er hat eine unendliche Geduld mit uns Menschen. Sein Erbarmen trägt uns über alles hinweg.