JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Österreichische Zeitschrift für das
ÄRZTLICHE GUTACHTEN

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 2308-7552
Reihe: Österr. Zeitschrift f.d. ärztliche Gutachten (DAG)
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2017
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser!
Christina Wehringer
 
Nierentransplantation in Österreich
Nierentransplantation; Nierentransplantationstauglichkeit; Eurotransplant Senior Program; Immunsuppressiva; Nierenlebendspende; AB0-Inkompatibilität; Alltagsleben mit Nierentransplantat.
Der Beitrag gibt einen Überblick über Nierentransplantationen in Österreich und stellt einen internationalen Vergleich her. Hervorgehoben wird neben den Voraussetzungen für eine Nierentransplantation die Nierenlebendspende und die Transplantation bei älteren Menschen. Abschließend werden Verhaltensregeln – für Berufstätigkeit, Reisen, Sport – kompakt zusammengefasst.
Sabine Zitta
Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation
Stammzellgewinnung: allogene und autologe Stammzelltransplantation; GvHD; Konditionierung; Infektionsrisiken nach SZT.
Der Beitrag stellt die entscheidenden Schritte zur Stammzelltransplantation vor – Indikation, Spendervorbereitung, Nachbetreuung und Risiken. Ausführlich wird die häufigste Komplikation Graft-versus-Host-Erkrankung beschrieben und therapeutische Möglichkeiten werden erörtert. Abschließend geht der Artikel auf die lang anhaltenden Lebenseinschränkungen der Patienten ein und weist auf die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen während der ersten zwei Jahre nach der Transplantation hin.
Hildegard T. Greinix
 
Der Duft des Heiligen – Teil I
Holobiont; Mumifikation; Fettsäurespaltung.
Mit der (vaginalen) Geburt des Menschen beginnt die Besiedelung der Haut, des Darm- und Vaginaltrakts mit Bakterien, die während der gesamten Lebenszeit des Menschen eine Symbiose – Holobiont – bilden. Mit dem Tod des Wirtsorganismus Mensch fällt das wechselweise gesteuerte Gleichgewicht weg und es setzt der Zerfall der organischen Gewebe – je nach Umgebungsbedingungen – ein; Mumifikation ist ein Sonderfall.
Christian Reiter
 
Mitwirkungspflicht in der Sozialversicherung: ein Überblick der Rechtslage und Judikatur – Teil II
Mitwirkungspflicht; Untersuchungspflicht; Behandlungspflicht; objektive und subjektive Zumutbarkeitskriterien.
Der Beitrag stellt die rechtlichen Rahmenbedingungen der zumutbaren Mitwirkungspflicht ASVG-Versicherter bei der Untersuchung des Gesundheitszustands zur Feststellung des Schweregrads eines Gesundheitsschadens, bei Heilbehandlungen und der medizinischen bzw. beruflichen Rehabilitation vor. Anhand praxisbezogener Beispiele aus der Judikatur kann der Sachverständige Rückschlüsse auf ähnlich gelagerte Fälle ziehen und auf diese Weise die Aussagekraft seiner Gutachten optimieren.
Helmut Ivansits, Koautor: Murat Izgi
 
Registrierung der Registrierkassa über Finanz-Online
Registrierkassen-Registrierung; Beleg Check App.
Bei der verpflichtenden Nutzung von Registrierkassen ist auch 2017 ein weiterer Schritt nötig. Die verwendete Registrierkassa muss den Finanzbehörden bekannt gegeben werden, damit sie dort in die Datenbank eingefügt werden kann. Hürde dabei ist, dass die elektronisch gemeldete Registrierkasse auch einer Person zweifelsfrei zugeordnet werden kann. Was zu tun ist, fasst der Beitrag zusammen.
Hans-Georg Goertz
 
Rechtsprechung für Gutachter
Sachverständigenhaftung wegen der behaupteten Unrichtigkeit eines in einem Zivilverfahren erstatteten Gutachtens.
Eine Haftung des Sachverständigen für ein in einem Zivilverfahren erstattetes Gutachten kann vor dessen rechtskräftiger Beendigung nicht geltend gemacht werden.
§ 1299 ABGB
OGH 23. 11. 2016, 3 Ob 170/16w
Johannes Zahrl
Ärztliche Aufklärungspflicht (iZm typischen Gefahren).
Bei Vorliegen sog typischer Gefahren ist die ärztliche Aufklärungspflicht verschärft. „Typisch“ bezieht sich dabei nicht darauf, ob eine Komplikation häufig oder sogar sehr selten auftritt, sondern darauf, ob das selbst bei Anwendung allergrößter Sorgfalt und fehlerfreier Durchführung nicht sicher vermeidbare Risiko speziell dem geplanten Eingriff anhaftet und erheblich ist (dh geeignet, die Entscheidung der Patienten zu beeinflussen).
§ 1299 ABGB
OGH 23. 11. 2016, 1 Ob 138/16z
Johannes Zahrl
Unterbliebene Hinzuziehung eines Sachverständigen durch das VwG.
Angesichts der zahlreich vorgelegten Gutachten begründet der Umstand, dass das VwG die Einholung eines von einem Amtssachverständigen (bzw von einem nichtamtlichen Sachverständigen) erstellten Gutachtens fallbezogen nicht für notwendig erachtet hat, für sich genommen keinen Verfahrensmangel.
§ 3, § 7 Abs 1 und 2 HeimAufG
VwGH 12. 9. 2016, Ra 2016/04/0063
Johannes Zahrl
Anordnung einer Bedarfsmedikation während eines Heimaufenthalts als Freiheitsbeschränkung iSd § 3 HeimAufG?
Die ärztliche Anordnung eines eine Freiheitsbeschränkung herbeiführenden Medikaments ohne dessen tatsächliche Verabreichung ist für sich allein noch keine Freiheitsbeschränkung; sofern aber mit der Anordnung eines Medikaments beim Heimbewohner ein bestimmtes freiheitsbeschränkendes Verhalten veranlasst wird oder dieser den Eindruck gewinnen muss, keine andere Möglichkeit zu haben, als ein bestimmtes gewünschtes Verhalten zu setzen, andernfalls das Medikament verabreicht wird, liegt eine Freiheitsbeschränkung vor.
§ 3, § 7 Abs 1 und 2 HeimAufG
OGH 9. 11. 2016, 7 Ob 205/16x
Johannes Zahrl
 
Berufskundliche Begriffe in ärztlichen Gutachten
Anmarschweg; Immobilität; Pausen.
Grundlage der Begriffe dieser Rubrik ist die aktualisierte Terminologie der PVA (chefärztlicher Bereich), ausgewählt und bearbeitet von der Chefredakteurin.
Christina Wehringer