JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Zeitschrift für
VERBRAUCHERRECHT

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 2308-5576
Reihe: Zeitschrift für Verbraucherrecht (VbR)
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2017
VW-Aktionäre auf Forum-Shopping-Tour in Österreich
Paul Oberhammer
 
VbR-Aktuell
VfGH: § 933 ABGB verfassungskonform
OGH: Kein Gewinnauszahlungsanspruch gegen Logistik-Dienstleister
BGH: Keine Verwirkung des Widerspruchsrechts durch Einsatz der Lebensversicherung als Kreditsicherheit
Widerruf im Online-Handel: Wertersatzpflicht des Käufers
Gestaltung der Online-Buchung: Servicepauschale und Zusatzkosten für Reiseversicherung
BGH: Kündigungsrecht der Bausparkassen bei Altverträgen
 
Zum Kreditvergabeverbot nach § 9 Abs 5 HIKrG: Ein scharfes Schwert mit stumpfer Klinge?
Seit jeher entspricht es der Bankenpraxis, vor Abschluss eines Kreditvertrags die Bonität des Kreditwerbers zu bewerten und das Ergebnis der Kreditvergabeentscheidung zugrunde zu legen. Dazu war lange Zeit anerkannt, dass diese Bewertung nur im eigenen Interesse der Banken und nicht auch zum Schutz der Kreditnehmer erfolgt. Das änderte sich im Jahre 2010 mit der europarechtlich bedingten Einführung des § 7 VKrG, der eine Pflicht des Kreditgebers zur Bonitätsprüfung vor Abschluss eines Verbraucherkreditvertrags enthält, die auch dem Schutz des einzelnen Verbrauchers dient. Im Zuge der Umsetzung der WohnimmobilienkreditRL 2014 („WIKrRL“) stellte man dieser Regelung zuletzt § 9 HIKrG zur Seite. Er verpflichtet Kreditgeber nun auch vor der Vergabe von Hypothekar- und Immobilienkrediten an Verbraucher zur Bonitätsprüfung. Anders als § 7 Abs 2 VKrG – der lediglich eine Warnpflicht vorsieht – ordnet § 9 Abs 5 HIKrG für den Fall der Kreditunwürdigkeit ein Abschlussverbot des Kreditgebers an. Der folgende Beitrag gibt eine erste Einschätzung zu ausgewählten sich aus § 9 Abs 5 HIKrG ergebenden Fragen.
§ 9 HIKrG; § 7 VKrG; § 7 WucherG
Bonität; Kreditwürdigkeit; Kreditvergabe; Abschlussverbot; Verbraucherkredit; Hypothekar- und Immobilienkredit
Stephan Foglar-Deinhardstein
AGB und Vertragsformblätter von Fitnessstudios
Ein Überblick über die bisherige höchstgerichtliche Rechtsprechung
In letzter Zeit hatte der OGH vermehrt AGB und Vertragsformblätter von Fitnessstudios auf ihre Rechtmäßigkeit zu prüfen. Der folgende Beitrag soll einen praxisorientierten Überblick über die bisherige höchstgerichtliche Judikatur zu typischen Klauseln in Fitnessstudioverträgen geben.
OGH 29. 5. 2012, 9 Ob 69/11d; OGH 13. 3. 2014, 5 Ob 205/13b; OGH 22. 12. 2015, 1 Ob 146/15z; OGH 22. 3. 2016, 5 Ob 87/15b; OGH 18. 5. 2016, 3 Ob 73/16f
§ 879 Abs 3 und § 864a ABGB; § 6 KSchG
Fitnessstudio; Fitnesscenter; AGB; Klausel; Kündigungsverzicht
Clemens Klotzinger
Das Kriterium der Lage im System des Richtwertmietzinses
Jüngst hatte der Verfassungsgerichtshof über die Anträge mehrerer Vermieter zu entscheiden, § 2 Abs 3 Richtwertgesetz (RichtWG) aufzuheben, um das dort normierte Verbot der Verrechnung eines Lagezuschlags für Mietwohnungen in sog Gründerzeitvierteln zu beseitigen. Die Anträge wurden abgewiesen. Die Verfahren bieten aber einen aktuellen Anlass, sich mit nach wie vor offenen Fragen zur „Lage“ als wertbestimmendem Faktor im Richtwertmietzinsmodell auseinanderzusetzen.
§ 16 MRG; §§ 1, 2 RichtWG
Gründerzeitviertel; Lagezuschlag; Mietvertrag; Richtwert; Richtwertmietzins; Wohnumgebung
Walter Rosifka
 
Bearbeitet von Petra Leupold und Beate Gelbmann
AGB-Recht
Verbandsprozess: Leistungsfrist bei Sich-Berufen I
OGH 27. 1. 2017, 8 Ob 132/15t
§ 10 Abs 3 und § 28 KSchG; § 409 ZPO; § 25 Abs 3 TKG; § 1424 ABGB
Verbandsprozess: Leistungsfrist bei Sich-Berufen II
OGH 30. 1. 2017, 6 Ob 235/15z
§ 28 KSchG; § 409 ZPO; § 25 Abs 3 TKG
Allgemeines Verbraucherrecht
Produkthaftung: Beweislast
OGH 18. 10. 2016, 3 Ob 139/16m
§ 1 PHG
Produkthaftung: Endprodukt
OGH 30. 11. 2016, 7 Ob 175/16k
§§ 4, 8 Abs 3 PHG
FAGG: Kein Rücktrittsrecht bei Jahresmesse
OGH 26. 1. 2017, 3 Ob 237/16y
§ 3 Z 1 lit a und Z 3, § 11 FAGG; §§ 864a, 879 Abs 3 ABGB
Deckelung für Verzugszinsen
EuGH 15. 12. 2016, C-256/15, Nemec/Republika Slovenija
Art 2 Z 1 RL 2000/35/EG (RL zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr)
Fehlerhafte Brustimplantate: Haftung des TÜV?
EuGH 16. 2. 2017, C-219/15, Schmitt/TÜV Rheinland
Art 11, 16, Anhang II RL 93/42/EWG idF VO (EG) 1882/2003 (MedizinprodukteRL)
„Grundtarif“ bei Service-Hotlines
EuGH 3. 2. 2017, C-568/15, Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs/comtech GmbH
Art 21 RL 2011/83/EU (VerbraucherrechteRL)
Bankrecht
Intransparente Klauseln im Kreditvertrag
OGH 11. 10. 2016, 10 Ob 31/16f
§ 6 Abs 3 KSchG; § 33 Abs 8 BWG
Mit einer Anmerkung von Beate Gelbmann, VKI
Onlinebanking: Mitteilen auf einem dauerhaften Datenträger
EuGH 25. 1. 2017, C-375/15 BAWAG/VKI
Art 4 Z 25 RL 2007/64/EG; Art 41 Abs 1 RL 2007/64/EG; Art 44 Abs 1 Unterabs 2 RL 2007/64/EG; § 3 Z 13 ZaDiG; § 29 Abs 1 ZaDiG; § 26 Abs 1 Z 1 ZaDiG
Kapitalmarktrecht
Beratungsfehler: Weichkosten
OGH 26. 1. 2017, 3 Ob 190/16m
§§ 1295ff, 1304 ABGB
Reiserecht
Reisebüro: Unzulässige Klauseln
OGH 23. 11. 2016, 1 Ob 191/16v und 1 Ob 192/16s
§ 6 Abs 1 Z 5 und 9, § 6 Abs 3 und § 28 KSchG
Versicherungsrecht
Lebensversicherung: Rückabwicklung nach Rücktritt
HG Wien 16. 11. 2016, 1 R 62/16p (rk)
§ 165a VersVG aF; § 176 VersVG
Wettbewerbsrecht
„ab“-Preis und „statt“-Preis bei Pauschalreise
OGH 26. 9. 2016, 4 Ob 178/16d (4 Ob 181/16w)
§ 2 UWG
Preisvergleich
EuGH 8. 2. 2017, C-562/15, Carrefour Hypermarchés
Art 7 RL 2005/29/EG (RL über unlautere Geschäftspraktiken); Art 4 RL 2006/114/EG (RL über irreführende und vergleichende Werbung)
Zivilverfahrensrecht
Mehrere Anlageprodukte: keine Zusammenrechnung der Ansprüche
OGH 22. 9. 2016, 3 Ob 168/16a
§ 55 JN; § 500 ZPO
 
Kein Freibrief für Änderungen
Judikatur zu Zustimmungsfiktionsklauseln in AGB
Thomas Hirmke, VKI
Kritik an der Judikatur
Judikatur zu Zustimmungsfiktionsklauseln in AGB
Alexander Schopper, Universität Innsbruck
 
Für Sie gelesen
P. Bydlinski, Das hohe Verbraucherschutzniveau und die Zweifelsregel des § 344 UGB: legitime Auslegungsmittel bei Streitigkeiten aus Verbraucher- und Dual-Use-Geschäften? RdW 2017, 13
Schamberger, Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen das Kreditvergabeverbot nach § 9 Abs 5 HIKrG, ÖBA 2016, 638
Wendehorst/Graf von Westphalen, Datenschutzgrundverordnung und AGB-Recht, NJW 2016, 3744
Laub/Seifert, Spätrücktritt in der kapitalbildenden Lebensversicherung, VR 2016 H 11, 22
Ramharter, Aktuelle und zukünftige Fragen der Lebensversicherung zwischen Zivil- und Aufsichtsrecht – Information und Beratung nach der Richtlinie (EU) 2016/97 über Versicherungsvertrieb, ZVersWiss 2016, 221 Reiff, Die Richtlinie 2016/97 über Versicherungsvertrieb, r+s 2016, 593
 
Privatissimum aus Versicherungsvertragsrecht
Leitung: em.o.Univ.-Prof. Dr. Attila Fenyves, Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer
Veranstaltung jeweils um 17.00, Juridicum Sem 63 (Stiege 2, 6. Stock)
  • 22. 3.: Dr. Hermann Wilhelmer: Das Vertragsinteresse und Integritätsinteresse in der Berufshaftpflichtversicherung
  • 26. 4.: Dr. Petra Leupold/Univ.-Prof. Dr. Robert Rebhahn: Aktuelle Fragen zur Lebensversicherung
  • 10. 5.: Dr. Wolfgang Reisinger: Das Kfz als Waffe
  • 24 .5.: MMag. Dr. Felix Hörlsberger: Aktuelle Rechtsfragen der D&O-Versicherung
  • 14. 6.: Dr. Michael Reiner: Die neue Pensionsfonds-Richtlinie
  • 28. 6.: Prof. Dr. Dirk Looschelders: Aktuelle Probleme der Rechtsschutzversicherung im deutschen und österreichischen Recht
Anmeldung erforderlich, per E-Mail an rosalinde.hilgarth@univie.ac.at.