JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

taxlex
Fachzeitschrift für
Steuerrecht

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 1813-4432
Reihe: taxlex - Fachzeitschrift für Steuerrecht
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2017 - mehr unter www.taxlex.at
VwGH zur Ablöse von Fruchtgenussrechten an Beteiligungen
Sabine Kirchmayr / Markus Achatz
 
Die Ausgestaltung von Fruchtgenussrechten im Immobilienbereich und deren steuerrechtliche Anerkennung
Als zivilrechtlich geregeltes dingliches Recht findet das Fruchtgenussrecht auch im Steuerrecht ein weites Einsatzgebiet. Insbesondere ermöglicht das Fruchtgenussrecht in bestimmten Konstellationen die Trennung von Eigentum an Wirtschaftsgütern und deren Fruchtziehung. In jüngster Zeit haben sich VwGH und BFG ausführlich mit Fällen zum Fruchtgenussrecht im Immobilienbereich auseinandergesetzt. Anders als im Zivilrecht ist steuerrechtlich die wirtschaftliche Betrachtungsweise maßgeblich und die Zurechnung der Einkünfte nicht nach zivilrechtlichen Gegebenheiten, sondern nach dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse zu beurteilen.
§ 2 EStG
Fruchtgenuss; Immobilien
Gerald Moser
Einfach und systemgerecht: Verlustausgleichs- und Verlustvortragstopf für 25%-Einkünfte
Zu „Verlustausgleichsbeschränkungen im außerbetrieblichen Bereich verfassungsrechtlich problematisch?“ von Sabine Kirchmayr und Gunter Mayr in taxlex 2014, 296
Der Verlustausgleich für (im Gewinnfall) „25%-Einkünfte“ (Kapitalvermögen, Grundstücksveräußerungen) ist im EStG erschwert, für betriebliche und außerbetriebliche Einkünfte unterschiedlich, überdies kompliziert und unübersichtlich. Eine einfache und leistungsgerechte Lösung wäre die Bildung eines zweiten Gesamtbetrags der Einkünfte, der sich nur aus 25%-Einkünften zusammensetzt. Dadurch würden tarifbesteuerte Einkünfte und 25%-Einkünfte nicht vermischt und könnte ein Verlustüberhang aus dem zweiten Gesamtbetrag der Einkünfte auch analytisch vorgetragen werden. Damit würde ein Schritt zu einer leistungsgerechten Besteuerung gemacht.
§ 27 Abs 8, § 30 Abs 7 EStG
Oliver Herzog
Die Degeneration der verdeckten Ausschüttung „an der Wurzel“ – KStR 2013
Die Weiterentwicklung in der Judikatur des VwGH betreffend Immobilienüberlassungen von Körperschaften an ihre Anteilsinhaber hat die Finanzverwaltung zum Anlass genommen, eine konzeptuelle Neubewertung des entsprechenden Themenkomplexes vorzunehmen. Die Auffassung der Finanzverwaltung bleibt dabei insbesondere infolge der undifferenzierten Rezeption der verdeckten Ausschüttung „an der Wurzel“ nicht frei von Widersprüchen, denen nachzugehen sich der vorliegende Beitrag zur Aufgabe macht. Hinsichtlich der steuerlichen Konsequenzen auf Ebene des Anteilsinhabers wird das von den KStR 2013 vorgeschlagene Konzept dabei in Beziehung zur Judikatur des VwGH gesetzt und schließlich aus dem Blickwinkel des Verfassungsrechts betrachtet.
§ 7 KStG
Günther Schaunig
 
Die Ermittlung der Umsatzgrenze bei Kleinunternehmern im Lichte des Unionsrechts
€Nach in Österreich geltendem Recht sowie hA in Literatur und Verwaltungspraxis ist die Umsatzgrenze bei Kleinunternehmern ausgehend vom steuerbaren Umsatz unter Außerachtlassung der Einfuhr, des ig Erwerbs sowie von Hilfsgeschäften einschließlich der Geschäftsveräußerung im Ganzen zu ermitteln. Ein Blick auf Art 288 MwSt-SystRL lässt Zweifel an der Unionsrechtskonformität der Regelung aufkommen.
§ 6 Abs 1, § 6 Abs 1 Z 27 UStG; Art 287, 288 MwSt-SystRL
Kleinunternehmerregelung; unechte Befreiung; Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie; MwSt-SystRL
Sabine Kanduth-Kristen / Sabine Heidenbauer
 
Bonusmeilen – in der Praxis kaum Vorteile
Werden Flugmeilen eines Vielfliegerprogramms für ein Prämienticket eingesetzt, kann es zu einer Einkommen- und Sozialversicherungssteuerpflicht kommen. Wieso es aber in der Regel um sehr niedrige Beträge geht oder gar kein Vorteil entsteht, stellt dieser Artikel anhand von Beispielen dar.
§ 78 EStG
Vorteil aus dem Dienstverhältnis; Flugticket; Upgrade; Business-Class; Gebühren
Stefan Steiger
Highlights aus dem Erlass zur ertragsteuerlichen Beurteilung von Sexdienstleistungen
€Das BMF hat am 18. 6. 2014 (BMF-010203/0243-VI/B/2014) einen Erlass zur ertragsteuerlichen Beurteilung von Sexdienstleistungen veröffentlicht, der ab 1. 7. 2014 anzuwenden ist. Dieser Artikel stellt die Highlights des Erlasses dar.
§ 25 Abs 1 Z 1 lit a, §§ 22, 23, 47 Abs 1, § 47 Abs 2 EStG; § 4 Abs 2 ASVG
Séparée; Weisungsgebundenheit; Eingliederung; Entgelt von dritter Seite; Telefonsex, Dienstverhältnis
Stefan Steiger
 
Christian Huber / Peter Pichler
Ertragsteuern
Einkünftezurechnung an Geschäftsführer-GmbH
VwGH 4. 9. 2014, 2011/15/0149
§ 2 EStG
Prognoserechnung
BFG 9. 9. 2014, RV/1100371/2011
§ 2 EStG
Bewertung eines Zinshauses in Wien
BFG 18. 6. 2014, RV/7100746/2012
§ 16 EStG
Fiktive Anschaffungskosten einer Wohnung
BFG 10. 7. 2014, RV/7100516/2014
§ 16 EStG
Stiftungsanrechnung nur bei Widerruf
BFG 20. 8. 2014, RV/7102794/2010
§ 32 EStG
Geschäftsführer-Werkvertrag
BFG 6. 10. 2014, RV/3100868/2010
§ 47 EStG
Liquidationsverlust aus Schachtelbeteiligung
BFG 16. 6. 2014, RV/7101410/2012
§ 10 Abs 3 KStG
Umsatzsteuer
Intrastat-Meldeschwellen 2015
BGBl II 2014/233
UStG
Liebhaberei
BFG 15. 9. 2014, RV/1100449/2012, sowie BFG 9. 9. 2014, RV/1100371/2011 (Revision zugelassen)
§ 2 UStG; § 1 Abs 2 LVO
Umgründungen
Stornierung unbarer Entnahmen
BFG 20. 10. 2014, RV/3100051/2013
§ 16 Abs 5 UmgrStG
Dienstbarkeitsentgelt
BFG 26. 8. 2014, RV/7101318/2012
§ 19 UmgrStG
Abgabenverfahren
Erbrechtliche Gesamtrechtsnachfolge
BFG 8. 9. 2014, RV/7100408/2014
§ 19 BAO
Internationales Steuerrecht
Österreichische Steuerpflicht für eine nach Zuzug ausgezahlte Abfindung
BFG, 26. 9. 2014, RV/3100253/2013 vgl weiters SWI Jahrestagung 2014, Wettbewerbsentschädigung, Schaffer/Turcan, SWI 2014, 533
Art 15 DBA
Gebühren & Verkehrsteuern
Abtretung einer Leasingvertragsoption
VwGH 26. 6. 2014, 2012/16/0138
§ 1 Abs 1 Z 4 GrEStG
Zugehör
BFG 11. 9. 2014, RV/7100407/2013
§ 2 GrEStG
 
Freelancer-Piloten – „Catch me if you can“
Die steuerliche Erfassung und Besteuerung der für internationale Luftverkehrsunternehmen tätigen Freelancer-Piloten erfordert eine intensive Prüfung der zugrunde liegenden Vertrags- und Beschäftigungsverhältnisse. Durch den globalen Einsatz von Freelancer-Piloten besteht die Gefahr der steuerlichen Nichterfassung und der Umgehung der Sozialversicherungspflicht.
§§ 47, 98 Abs 1 EStG; § 4 Abs 2 ASVG; Art 15 Abs 3 OECD-MA
Dienstverhältnis; Werkvertrag
Werner Lehner
 
Wiederaufnahme auf Antrag – Inkrafttreten der Neuerungen
Grundsätzlich sind Verfahrensbestimmungen in der im Zeitpunkt der Amtshandlung geltenden Fassung anzuwenden. Ausnahmen hievon ergeben sich aus dem Grundsatz der verfassungskonformen Interpretation von Inkrafttretensbestimmungen.
§§ 303ff BAO
Christoph Ritz